DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Murata, roboter cheerleader

Nicht aus der Balance zu bringen: Die Murata-Cheerleader. Screenshot: youtube/diginfotv

Tanz den Roboter

Heute tanzen sie noch als Cheerleader, morgen sichern sie vielleicht schon den Verkehr



Kleine rollende Roboter sorgen für mehr Verkehrssicherheit. Zumindest ist das ein fernes Ziel der kleinen roten Cheerleader. Die Roboter wurden vom japanischen Unternehmen Murata entwickelt. Die Balance halten sie durch einen Gyro-Sensor, der Drehbewegungen misst. Weitere Versionen wie der Murata Boy oder das Murata Girl fahren auf einem Fahrrad, beziehungsweise Einrad.

Trotz ihres poppigen Aussehens sollen die Figuren nicht kommerziell erhältlich werden. Murata will mit den Robotern die technologischen Möglichkeiten demonstrieren. Ein drahtloses Kommunikationssystem verhindert, dass die Roboter zusammenstossen. Die gleiche Technologie könnte eines Tages genutzt werden, um sicherere und effizientere Fahrzeug- und Transportsysteme zu verwirklichen.

Daneben sollen die Cheerleader-Roboter aber einfach unterhalten und Leute dazu inspirieren, in Roboter-Technologie zu investieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste Parkhäuser in Deutschland verbieten E-Autos – das steckt dahinter

Keine Zufahrt fürs Elektroauto: Ein Parkhaus in Kulmbach (Bayern) verwehrt Elektroautos die Zufahrt. Es ist nicht das erste. Was steckt dahinter?

200'000 Euro Schaden und eine monatelange Sanierung: So lautet die Bilanz eines Brands in einem deutschen Parkhaus. Im vergangenen September ging in Kulmbach (Bayern) ein Auto in Flammen auf. Nun öffnet das Parkhaus wieder seine Schranken – allerdings nicht für Autos mit einem Elektro- oder Hybridantrieb. Für sie gilt jetzt ein Einfahrverbot.

Interessant: Das Auto, das Feuer fing, hatte einen herkömmlichen Verbrennungsmotor und nicht etwa einen Elektro- oder Hybridantrieb.

300 Kilometer weiter, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel