DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der zweitplatzierte Juha Mieto (links) mit Olympiasieger Thomas Wassberg.
Der zweitplatzierte Juha Mieto (links) mit Olympiasieger Thomas Wassberg.Bild: KEYSTONE
Unvergessen

Wegen Pechvogel Juha Mieto werden im Langlauf nur noch die Zehntel gemessen

17. Februar 1980: Das Rennen über 15 km an den Olympischen Spielen wird zur engsten Entscheidung der Langlauf-Geschichte. Im Ziel trennt den Olympiasieger nur eine Hundertstelsekunde vom Zweitplatzierten. Ein Grund, das Reglement zu ändern.
17.02.2019, 00:0117.02.2019, 14:17

Im Rennrodeln zählen die Tausendstel. Bei Skirennen wird nach Hundertsteln abgerechnet. Doch im Langlauf wird die Zeit nur auf eine Zehntelsekunde genau gemessen. Wieso eigentlich?

Den Grund finden wir am 17. Februar 1980 und bei den Olympischen Spielen von Lake Placid. Juha Mieto liegt im Ziel des 15-km-Rennens in Führung. Der Finne und alle Zuschauer warten nun gespannt auf Thomas Wassberg. Der Schwede liegt praktisch gleichauf mit seinem Kontrahenten und das bis ins Ziel. Der Hauch einer einzigen Hundertstelsekunde trennt Mieto schliesslich von der Goldmedaille – oder umgerechnet 3,3 Zentimeter.

Das Hitchcock-Finale in Lake Placid.Video: YouTube/uljasprinssi

Die Bitte des Olympiasiegers

Wassberg, der seine Karriere später als vierfacher Olympiasieger beenden wird, richtet eine ungewöhnliche Bitte ans IOC: Man möge doch auch Mieto zum Olympiasieger ernennen. Schliesslich sei erstens die Zeitdifferenz minimal und zweitens sei er als später gestarteter Läufer im Vorteil gewesen, weil er die Zeit seines Gegners kannte.

Nochmals Silber über 50 km: Mieto (links) mit den Sowjets Nikolai Simjatow (Mitte) und Alexander Sawjalow.
Nochmals Silber über 50 km: Mieto (links) mit den Sowjets Nikolai Simjatow (Mitte) und Alexander Sawjalow.Bild: KEYSTONE

Dieser Antrag wird abgelehnt, weil die Regeln halt sind, wie sie sind. Aber die Funktionäre wollen keine so knappen Entscheidungen mehr sehen. Die Zeitmessung wird deshalb fortan auf Zehntelsekunden beschränkt. So kommt es, dass 2007 im Weltcuprennen über 15 km Skating in Davos der Bündner Toni Livers zeitgleich mit Vincent Vittoz aus Frankreich gewinnt.

In seiner Heimat bleibt «der finnische Riese» Juha Mieto über die Karriere hinaus populär: Als er 2007 für das Parlament kandidiert, erhält Mieto am siebtmeisten Stimmen. Die Wiederwahl vier Jahre später verpasst er jedoch – deutlicher als damals 1980 in den Wäldern von Lake Placid die Goldmedaille.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Heavy-Metal-Band? Nein, Finnlands WM-Curler

Corsin darf nur im Sommer nach Finnland. Also etwa zwischen dem 20. und dem 23. Juli …

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Trauma der Eintracht Frankfurt: «Lebbe geht weider»
16. Mai 1992: Nur Abstiegskandidat Rostock kann den zweiten Meistertitel in der Vereinsgeschichte der Eintracht noch verhindern. Dank gütiger Mithilfe des Schiedsrichters gelingt Rostock das Unmögliche und die Eintracht fällt in ein Trauma, aus dem sie sich bis heute nicht befreit hat.

Drei Worte gravieren sich an diesem schwarzen Tag in die Gedächtnisse der Fans von Eintracht Frankfurt: Rostock, Elfmeter und Berg.

Zur Story