Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitsmarkt: Saisoneffekt lässt Arbeitslosenquote sinken



Die Arbeitslosenquote hat im März überraschend deutlich abgenommen. Der Rückgang ist breit abgestützt und zeigt sich über sämtliche Branchen und Regionen. Die Gründe sind allerdings ausschliesslich saisonaler Natur.

So nahm die saisonbereinigte Quote gegenüber Februar um 0.1 Prozentpunkte auf 3.5 Prozent zu, wie aus den neusten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hervorgeht. Damit hat der saisonale Effekt die konjunkturelle Entwicklung überkompensiert.

Dies zeigt sich insbesondere bei der Jugendarbeitslosigkeit. Die Quote bei den 15- bis 24-jährigen sank vom 1. März bis zum 31. März um 0.2 Prozentpunkte auf 3.4 Prozent. In absoluten Zahlen entspricht dies einem Rückgang um 1584 Personen (-7.7 Prozent). Die Jugendarbeitslosigkeit reagiert besonders stark auf saisonale Veränderungen, da bei den temporären Anstellungen der Anteil der 15- bis 24-jährigen traditionell hoch ist.

Laut Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit im Seco, wird sich dieser saisonale Effekt noch bis in den Juni oder Juli hinein fortsetzen. Alles in allem habe das Risiko arbeitslos zu werden leicht abgenommen, die Dauer der Arbeitslosigkeit jedoch leicht zugenommen, sagte Zürcher an einer Telefonkonferenz am Freitag.

Fast 7000 Arbeitslose weniger

Ohne saisonale Effekte sank die Arbeitslosenquote von Februar auf März um 0.1 Prozentpunkte auf 3.6 Prozent. Die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV registrierten Personen betrug Ende März 155'324. Das waren 6093 weniger als noch im Februar.

Zürcher interpretiert diese Zahlen als überraschend positiv. Der Rückgang sei stärker ausgefallen als erwartet. Im Vorjahresvergleich erhöhte sich die Arbeitslosigkeit allerdings um 10'216 Personen (+7.0 Prozent)

Inwiefern sich der Arbeitsplatzabbau im Zuge der Frankenaufwertung in den Zahlen des Seco niederschlägt, lässt sich nicht eindeutig sagen. Ein Hinweis könnte laut Boris Zürcher die Langzeitarbeitslosigkeit liefern, da hier die strukturelle Komponente besonders zum Ausdruck komme. Bei jenen Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, zeige sich aber keine signifikante Veränderung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen