Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freizügigkeit schützt nicht vor Landesverweis, sagt das Bundesgericht



ARCHIV -- ZUM TAGESGESCHAEFT DER FRUEHJAHRESSESSION AM MONTAG, 4. MAERZ 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG -- 
Ein, wegen Diebstahls im Kanton Bern verurteilter Pole steigt am 23. August 2006 vor der Polizeistation auf dem Flughafen Zuerich-Kloten in ein Polizeiauto, das ihn zum Flugzeug bringt, mit dem er nach Polen zurueckgeschafft wird. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Eine Einschränkung der Personenfreizügigkeit aus Gründen der öffentlichen Ordnung, wie es das Freizügigkeitsabkommen vorsieht, ist in Strafrechtsfällen nicht so eng auszulegen wie im Ausländerrecht. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Im konkreten Fall wurden in der Wohnung eines Spaniers rund 590 Gramm Kokaingemisch gefunden, das zum Verkauf vorgesehen war. Das Bezirksgericht Zürich verurteilte den Mann wegen qualifizierten Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einer Freiheitsstrafe von 19 Monaten. Davon hatte er 140 Tage in Haft und vorzeitigem Strafvollzug verbüsst. Der Rest wurde aufgeschoben.

Zudem ordnete das Bezirksgericht eine Landesverweisung von sieben Jahren an, da es sich um eine Katalogstraftat des Strafgesetzbuches handelt, die eine obligatorische Landesverweisung vorsieht. Das Zürcher Obergericht bestätigte die Landesverweisung im April 2018.

Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Mannes gegen die Landesverweisung in einem am Dienstag veröffentlichten Leitentscheid abgewiesen. Es setzt sich im Urteil mit der Frage auseinander, wie die strafrechtliche Landesverweisung und die Einschränkung der Personenfreizügigkeit gemäss FZA miteinander vereinbar sind.

Das FZA sieht vor, dass die Freizügigkeit nur eingeschränkt werden darf, wenn dies aus Gründen der öffentlichen Ordnung, der Sicherheit und der Gesundheit gerechtfertigt ist (Artikel 5 Absatz 1 Anhang I FZA).

Kein strafrechtliches Abkommen

Das Bundesgericht ist zum Schluss gelangt, dass die entsprechende FZA-Bestimmung im Bereich des Strafrechts nicht eng auszulegen sei. Das FZA sei ein wirtschaftsrechtliches und nicht ein strafrechtliches Abkommen. Bereits in einem früheren Urteil habe es festgehalten, dass der Aufenthalt von EU-Bürgern in der Schweiz unter dem Vorbehalt eines rechtskonformen Verhaltens stehe.

In seinen Erwägungen geht das Bundesgericht auch auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ein. Diese Rechtsprechung zeige, dass der Gerichtshof den Vertragsstaaten bei der Auslegung von Artikel 5 Absatz 1 Anhang I FZA zwar eine Eigenständigkeit einräume, diese aber auf eine strickte Auslegung beschränkt sei.

Eine solche strikte Auslegung sieht die Rechtsprechung des Bundesgerichts im Zusammenhang mit dem Ausländerrecht vor, wenn es um die Einschränkung der Personenfreizügigkeit geht. Diese einschränkende Auslegung lehnt das Bundesgericht beim Strafrecht aber explizit ab.

Anleitung für Gerichte

Den Strafgerichten gibt das Bundesgericht mit dem vorliegenden Urteil eine Anleitung für die zukünftigen Fälle mit auf den Weg. So müssen diese Gerichte jeweils im Einzelfall prüfen, ob das FZA einer Landesverweisung entgegen steht. Dabei handle es sich im Wesentlichen um die Prüfung der Verhältnismässigkeit staatlichen Handelns.

Ein zentrales Kriterium bei der Landesverweisung ist gemäss Bundesgericht, wie gross die Gefährdung der öffentlichen Ordnung, Sicherheit, Gesundheit sowie des Gemeinwohles durch die Katalogstraftat ist.

In Bezug auf den Spanier schreibt das Bundesgericht, das FZA habe ihm die Einreise zur Erwerbstätigkeit in der Schweiz ermöglicht. Mit dem beabsichtigten Kokainhandel sei er bewusst das Risiko eingegangen, sein Aufenthaltsrecht zu verwirken. (Urteil 6B_378/2018 vom 22.05.2019) (aeg/sda)

Apfelbaum – Personenfreizügigkeit/Bilaterale

Deshalb will Portugal mehr Migranten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Landwirtschaft verfehlt Klimaziel: Sollen Bauern nun weniger Rinder halten?

Die Landwirtschaft verfehlt ihr Klimaziel. Nun greift der Bund ein brisantes Thema auf: die Anzahl Rinder in der Schweiz. Um die Treibhausgasemissionen zu senken, wäre dies ein «entscheidender Ansatzpunkt», schreibt er in einem Bericht. Handeln will er derzeit aber nicht.

«Darf man Steaks überhaupt noch essen?», fragt CVP-Nationalrat Benjamin Roduit in einem Vorstoss. Die Frage kommt nicht von ungefähr: Fleisch steht im Zuge der Klimadebatte am Pranger. Umweltschutzverbände rufen dazu auf, weniger Fleisch und Milch zu konsumieren und zu produzieren. Nun nimmt das Bundesamt für Landwirtschaft das heikle Thema auf – wegen des Klimaschutzes.

Denn die Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft gehen nicht wie gewünscht zurück. Im neusten Agrarbericht hält der …

Artikel lesen
Link zum Artikel