Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Maxim Noreau, rechts, im Kampf mit Servettes Will Petschenig, Robert Rod, Kevin Romy, links, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem SC Bern und dem Genf-Servette HC, am Montag, 5. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Das Duell Bern gegen Genf garantiert Emotionen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Eismeister Zauggs Playoff-Vorschau: Ein schmerzhaftes «Freilos» für den SC Bern

Der SC Bern (1.) hat diese Saison jedes wichtige Spiel verloren. Trotzdem ist die Titelverteidigung möglich. Im Duell der bravsten gegen die böseste Mannschaft werden die braven Berner gewinnen. Servette (8.) ist im Viertelfinale chancenlos.



Jedes wichtige Spiel verloren? Ja, so ist es. Dafür verantwortlich ist der grosse Kari Jalonen. Er hat die Mannschaft so gut organisiert, taktisch dressiert und auch sonst diszipliniert, dass die meisten Partien alleine Kraft der klaren Struktur (bestes Powerplay der Liga) gewonnen wurden.

Wie viel der SCB Kari Jalonen verdankt, sehen wir auch an den olympischen Helden. Seit sie aus Südkorea zurück und wieder unter der Obhut eines kompetenten Trainers sind, funktionieren sie wieder.

SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Bern am Dienstag, 30. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kari Jalonen hat in dieser Saison jedes wichtige Spiel verloren. Bild: KEYSTONE

Aber Eishockey, wir wissen es, ist ein unberechenbares Spiel auf rutschiger Unterlage. Im Alltag der Qualifikation mag vieles berechenbar sein. Aber wenn es kein «Wenn & Aber» gibt, wenn ein bestimmtes Spiel gewonnen werden muss, dann hat der SCB diese Saison versagt.

Der Meister ist gegen Biel aus dem Cup geflogen und in der Champions Hockey League schon im Viertelfinale gescheitert. Bei dieser internationalen Konkurrenz ist dem SCB in erster Linie die fehlende Spielintensität in der heimischen Meisterschaft zum Verhängnis geworden. Die grossen, bösen Bären gewinnen einfach zu oft, ohne böse zu sein. Sie waren in der Qualifikation die «weichste», die am wenigsten bestrafe Mannschaft (394 Strafminuten).

Ist der SCB eine grosse Mannschaft? Ist der Meister in Form? Wir können diese Frage nach 50 Qualifikationsrunden nicht beantworten. Zu oft galt: Qualifikations-Eishockey ist, wenn am Ende doch der SCB gewinnt. Und als sich abzeichnete, dass der Meister die Qualifikation gewinnen wird, gingen auch Spiele auf eine Art und Weise verloren, die bei einem anderen Trainer als Kari Jalonen als höchst beunruhigend bezeichnet werden müssten.

L'attaquant fribourgeois Killian Mottet, centre, leve les bras de joie apres que le gardien bernois Leonardo Genoni, droite, encaisse le but du 1:0 sur un tir du defenseur fribourgeois Andrea Glauser, (pas sur l'image) lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre HC Fribourg-Gotteron et le SC Bern ce vendredi 2 fevrier 2018 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Zuletzt kassierte der SCB auch einige Niederlagen. Bild: KEYSTONE

Die Saison beginnt für den SCB erst jetzt. Mit einem Freilos. Auf den ersten Blick scheint Servette ein äusserst gefährlicher Aussenseiter zu sein. Vier von sechs Partien wurden erst in der Verlängerung oder durch Penaltys entschieden und nie gab es mehr als ein Tor Differenz.

Aber die Differenz zwischen diesen zwei Teams ist viel grösser, als es die Statistik vermuten lässt. Servette hat den SCB in den Playoffs zwar schon oft gefordert, aber nie eliminiert und alle fünf Playoffserien verloren. Servette ist auch jetzt chancenlos. Es wird zwar ein bisschen Lärm geben, viele Strafen, ein wenig Arbeit für den Einzelrichter und, hoffentlich, eine Prise Polemik. Ja, vielleicht gewinnen die Genfer sogar ein Spiel. Weil sich der SCB erst wieder an echte Intensität und Härte gewöhnen muss.

Robert Mayer ist ein tüchtiger Goalie. Aber nicht gut genug, um in einer Serie über sieben Spiele den SCB aufzuhalten. Servette wird den SCB mit Rumpelhockey wachrütteln und ihm ein bisschen weh tun. Es ist für die Berner ein schmerzhaftes Freilos. Servette ist das meistbestrafte Team der Qualifikation (767 Strafminuten). Aber die Härte ist ein Nachteil.

Geneve-Servette's goaltender Robert Mayer reacts, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 3, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ist Robert Mayer gut genug, um den SCB zu bezwingen? Bild: KEYSTONE

Der SCB hat das beste Powerplay der Liga und wird Hiebe mit Toren bestrafen. Servette hat das drittschlechteste Boxplay der Liga. Die Braven werden zumindest in dieser Serie über die Bösen triumphieren.

Diese Saison

Servette – SC Bern 2:1
SC Bern – Servette 3:2 n.P
SC Bern – Servette 3:4 n.V
Servette – SC Bern 2:3 n.V
Servette – SC Bern 2:3
SC Bern – Servette 3:4 n.P

Tipp

SC Bern – Servette 4:1

Die Zuschauerzahlen in der National League

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel