DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05052442 (FILE) A file picture dated 01 October 2015 shows US President Barack Obama speaking on the shooting at Oregon's Umpqua Community College, at the White House in Washington, DC, USA. Obama called for tougher gun laws in his first comments about a mass shooting on 02 December 2015 in which at least 14 people were reportedly killed and 17 wounded, in San Bernardino, California. 'There are steps we can take to make Americans safer,' he said in an interview. 'We should never think this is something that just happens in the normal course of events.' Obama said he is still awaiting details about who is responsible for the shooting and the motive. Obama called for Congress to close a loophole that allows people on a no-fly list to purchase guns.  EPA/KEVIN DIETSCH/POOL

Der US-Präsident will am Sonntagabend (US-Zeit) über den Stand der Ermittlungen informieren.
Bild: EPA/UPI POOL

Obama will in kurzfristig angesetzter Rede Schritte gegen den Terror darlegen



Nach dem Massaker in Kalifornien will US-Präsident Barack Obama eine Rede an die Nation halten. Die Ansprache sei kurzfristig für Sonntagabend (Ortszeit) angesetzt worden, teilte das Präsidialamt mit.

Das Weisse Haus reagiert damit auch auf Kritik, die Regierung gehe nicht scharf genug gegen die Bedrohung durch die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») vor.

Am Mittwoch hatte ein schwer bewaffnetes Ehepaar bei einer Weihnachtsfeier in einer Sozialeinrichtung in San Bernardino in Kalifornien 14 Menschen erschossen und 21 verletzt. Die beiden Schützen, Syed Farook und Tashfeen Malik (beide Ende 20), wurden auf der Flucht von der Polizei erschossen. Bei den Opfern handelt es sich um Arbeitskollegen des Mannes.

Ermittlern zufolge mehren sich die Hinweise darauf, dass es sich um eine Tat radikalisierter Muslime handelt. Die Bundespolizei FBI geht von einem Terrorakt aus, die genauen Motive für die Tat sind aber noch immer unklar.

14 Tote bei Shooting in San Bernardino, Kalifornien

1 / 9
14 Tote bei Shooting in San Bernardino, Kalifornien
quelle: ap/the press-enterprise / david bauman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Obama informiert über Ermittlungen

Obama werde in seiner Rede an die Nation über den Stand der Ermittlungen in San Bernardino informieren und über die Bedrohungen durch den Terrorismus sprechen, hiess es in einer am Samstagabend veröffentlichten Mitteilung. Seine höchste Priorität sei es, «der Bevölkerung Sicherheit zu geben».

Obama sei überzeugt, dass der IS zerstört werden könne, sagte Josh Earnest, ein Sprecher des Weissen Hauses. Der Präsident werde betonen, dass sich «die Vereinigten Staaten auf unsere Werte stützen müssen – unseren unerschütterlichen Einsatz für Gerechtigkeit, Gleichheit und Freiheit – um Terrorgruppen zu besiegen, die eine zerstörerische Ideologie durch Gewalt vorantreiben»

Für Obama ist es erst die dritte Ansprache aus dem Oval Office im Weissen Haus. 2010 hatte er nach der «Deepwater Horizon»-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko eine solche Ansprache gehalten. Ebenfalls 2010 verkündete er das Ende des US-Kampfeinsatzes im Irak aus dem Oval Office.

Schärfere Waffengesetze gefordert

Bereits am Samstag hatte Obama erneut schärfere Waffengesetze gefordert. Vor allem müsse der Kongress Schlupflöcher schliessen. So sei es Personen, deren Name auf einer Flugverbotsliste stehe, leicht möglich, Waffen zu kaufen.

Unterstützung erhielt er auf ungewöhnliche Weise von der «New York Times»: Zum ersten Mal seit 1920 veröffentlichte das Blatt auf seiner Titelseite einen Leitartikel – und äusserte darin Empörung über die Untätigkeit des Kongresses.

Im Leitartikel hiess es: «Es ist ein moralischer Frevel und eine nationale Schande, dass Zivilisten legal Waffen kaufen können, die darauf angelegt sind, Menschen mit brutaler Geschwindigkeit und Effizienz zu töten.»

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel