DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schraubentausch: 16'400 Autos von Porsche in Werkstatt zurückgerufen

27.01.2017, 18:1128.01.2017, 15:36

Der deutsche Autohersteller Porsche ruft für einen Austausch von Schrauben weltweit rund 16'400 Autos in die Werkstätten. Betroffen seien die Modellreihen 911 Carrera, 718 Boxster und 718 Cayman, knapp 2600 Stück davon in Deutschland, teilte der Autobauer am Freitag in Stuttgart mit.

An den Kraftstoffsammelrohren der Fahrzeuge könnte sich die Verschraubung lösen, als Vorsichtsmassnahme würden die Schrauben deshalb ersetzt, hiess es. Betroffene Besitzer will Porsche direkt kontaktieren. (sda/dpa)

Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft

1 / 25
Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft
quelle: ap ny
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Mythos Gotthard-Stau» oder wenn die Polizei lügen darf …
Warum streben auf der Autobahn Richtung Süden den Lemmingen gleich alle dem Stau am Gotthardloch zu? Warum merkt niemand, dass eine der schönsten Passstrassen der Welt frei ist? Die überraschende Lösung eines Rätsels: Die Polizei lügt.

Der Chronist kennt sich im eidgenössischen Strassen- und Verkehrswesen nicht aus. Er kennt nur die Verkehrszeichen. Er ist zudem politisch neutral und gestaltet unsere politische Landschaft lediglich als Basisparlamentarier durch die Abgabe der ausgefüllten Stimm- und Wahlzettel aktiv mit. Es geht hier also nicht um Polemik gegen die Obrigkeit oder die Staatsgewalt. Da sei Gott davor!

Zur Story