Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer answers questions during a press conference ahead of the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Saturday, Jan. 18, 2020. (AP Photo/Andy Wong)

Roger Federer muss in Melbourne nur wenige Fragen zu seiner Erstrunden-Partie beantworten. Bild: AP

Roger Federer vor den Australian Open: «Meine Erwartungen sind ziemlich tief»

Vor den Australian Open muss Roger Federer Fragen zur Luftqualität, Margaret Court und der Klimabewegung beantworten. Der Sport ist nur Nebensache. Dabei sagte Federer, seine Erwartungen seien ziemlich tief.

Simon Häring / ch media



Irgendwann erlaubte sich Roger Federer den Hinweis, er spiele übrigens gegen Steven Johnson, «das ist der Grund, weshalb ich in Australien bin.» Ein Duell, das aus sportlicher Sicht wenig Brisanz hat.

Viel dringender sind vor den Australian Open andere Themen. Die Luftqualität zum Beispiel, die wegen der Buschfeuer ausserhalb der Stadt in der Vorwoche zum Teil so schlechte Werte erreichte, dass die Behörden die Bewohner aufforderten, die Fenster und Türen zu verriegeln und ihre Häuser nicht zu verlassen.

«Viel wichtiger ist, was mit den Tieren passiert, dem Wald, der Vegetation, den Menschen, die von den Buschbränden betroffen sind und den Feuerwehrleuten.»

Roger Federer

Federer weilt seit über einer Woche in Melbourne, trainierte aber nur bei geschlossenem Dach, «darum kann ich kein echtes Urteil abgeben», sagt er. Am Spielertreffen am Freitagabend seien aber viele offene Fragen besprochen worden. Zuvor waren der Spanier Rafael Nadal und er von Brayden Schnur attackiert worden. Sie würden sich zu wenig für das Wohl der Konkurrenten einsetzen, monierte der Kanadier, sie seien egoistisch und selbstsüchtig. Später entschuldigte sich Schnur bei Federer.

Für die Kritik hatte der Baselbieter denn auch wenig übrig. In seiner Funktion als Spielerrat habe er bereits am ersten Tag in Melbourne im Turnierbüro vorgesprochen und sich über die Situation aufklären lassen. Er halte es für vertretbar, zu spielen. Und überhaupt: «Viel wichtiger ist, was mit den Tieren passiert, dem Wald, der Vegetation, den Menschen, die von den Buschbränden betroffen sind und den Feuerwehrleuten.»

Für die Spieler sehe er keine Gefahr. «Ich mache mir keine Sorgen.» Wichtig sei die Kommunikation, und dort sei vieles schief gelaufen. Nicht alle teilen Federers Meinung. Der Amerikaner Noah Rubin zum Beispiel, der in der Qualifikation ausschied, sagte: «Wir Spieler haben das Gefühl, dass uns Informationen vorenthalten werden. Wenn es um die Gesundheit geht, sind alle betroffen - unabhängig vom Geschlecht, vom Ranking, vom Einkommen.» Er sehe eine Grenze überschritten. Seinen Appell schloss er mit dem Hinweis, er werde dem Roten Kreuz Geld spenden.

A spectator wears a mask as smoke haze shrouds Melbourne during an Australian Open practice session at Melbourne Park in Australia, Tuesday, Jan. 14, 2020. Smoke haze and poor air quality caused by wildfires temporarily suspended practice sessions for the Australian Open at Melbourne Park on Tuesday, but qualifying began later in the morning in

Melbourne: Ein Zuschauer einer Trainingseinheit trägt eine Atemschutzmaske. Bild: AP

«Meine Erwartungen sind ziemlich tief»

Federer sagte, nicht nur die Luftqualität, sondern auch die Hitze würden eine Rolle spielen. «Einige Spieler sind es nicht gewohnt, bei 35 Grad zu spielen. Speziell dann, wenn sie in der Halle trainiert haben.» Gegen den Vorwurf, er setze sich nicht für seine Spielerkollegen ein, wehrte sich Federer aber wortreich. «Ich bin im Spielerrat, schon lange auf der Tour, kenne die Niederungen der Weltrangliste, war Junior.»

Er sei schon so lange dabei, und letzten Endes würde allen daran liegen, dass es dem anderen gut gehe. Man sehe sich ja auch in der Kabine. Er verstehe die Frustration einiger. Mal sei es die Tour an sich, mal der Spielplan, mal die Hitze. «Man kann es nicht allen Recht machen. Es wird immer jemanden geben, der sich beschwert.» Federer kennt das seit Jahren.

epa08002027 Stefanos Tsitsipas of Greece and Roger Federer of Switzerland embrace after their mens semi final match at the ATP World Tour Finals tennis tournament in London, Britain, 16 November 2019.  EPA/WILL OLIVER

Roger Federer muss Stefanos Tsitsipas gratulieren: Seit dem Halbfinal der ATP World Tour Finals hat der Schweizer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Bild: EPA

Äussern musste sich der 38-Jährige auch zu der streitbaren Margaret Court, noch einmal zur Klimabewegung, die ihn mit ihrem Protest zu einer Stellungnahme bewegt hatte. Über seinen Gegner, Steve Johnson, hatte er noch kein Wort verloren. Auch nicht dazu, dass Rafael Nadal mit einem Turniersieg seinen Grand-Slam-Rekord einstellen könnte. Seit dem 16. November hat Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten, «deshalb sind meine Erwartungen ziemlich tief.»

Umfrage

Wie weit kommt Federer an den Australian Open?

  • Abstimmen

1,502

  • 1. Runde2%
  • 2. Runde3%
  • 3. Runde4%
  • Achtelfinal10%
  • Viertelfinal20%
  • Halbfinal24%
  • Niederlage im Final4%
  • Turniersieg33%

Das erstaunt, hat Federer in Australien sechs Mal gewonnen, zuletzt 2018. Er begründete das damit, dass er noch nicht wisse, wo er stehe. Doch er habe sich gut vorbereitet, fühle sich körperlich gut, «das ist schon einmal Gold wert.» Denn er habe nicht mehr so viel Energie wie mit 25. «Der Weg zum Erfolg ist sehr weit.» Keiner weiss das besser als Roger Federer, der 20-fache Grand-Slam-Sieger.

Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal

Grand-Slam-Titel nach Alter

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

4
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

2
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

4
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

2
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baron Swagham IV 18.01.2020 18:12
    Highlight Highlight Wenn sich ein Sportler wie Federer geschliffen gibt wird es kritisiert- wenn ein Sportler seine Meinung den grossen Themen raushaut ist auch nicht gut (ausser es ist die Eigene).
    Persönlich bevorzuge ich den Status Quo. Man stelle sich meinen Blutdruck vor wenn jeder Schwinger, Alpine oder Hockeyaner seine Weisheiten unters Volk bringt. Von Fussballer ganz zu schweigen. Sonst würden sich die Freis, Strellers, Degens und Co irrtümlich noch zum Politiker berufen fühlen
  • Trump's verschwiegener Sohn 18.01.2020 15:10
    Highlight Highlight Federer weilt seit über einer Woche in Melbourne, trainierte aber nur bei geschlossenem Dach, «darum kann ich kein echtes Urteil abgeben»

    Sein ganzes Leben findet schon unter geschlossenem Dach statt. Deshalb kann auch zu kaum einem Thema ausser Tennis etwas inspirierendes sagen. Ausser der PR-Berater hat es ihm vorgekaut.
  • Team Insomnia 18.01.2020 11:40
    Highlight Highlight Aalglatt der Typ. Wie immer.
    • Apfel Birne 18.01.2020 12:14
      Highlight Highlight Na und? wenn er wie Kyrgios wäre würdest du auch rumheulen weil er ein Skandalprofi wäre.
    • Trump's verschwiegener Sohn 18.01.2020 15:11
      Highlight Highlight @Apfel Birne: Es gibt ja nur schwarz und weiss, gäll?
    • Apfel Birne 18.01.2020 19:04
      Highlight Highlight Nein gibt es nicht. Aber es wird ja schon rumgeheult wenn er eine Südamerikatour macht. Er kann es einfach nicht allen Recht machen vor allem den Neidern nicht, die egal was er macht etwas zu motzen haben...
  • Adumdum 18.01.2020 10:24
    Highlight Highlight Für nächste Woche sieht's erstmal gut aus - regnet ja zum Glück auch grade etwas.
    Benutzer Bild
  • Stefan Morgenthaler-Müller 18.01.2020 09:55
    Highlight Highlight Hier zeigt sich der Vorbilds-Charakter, wenn Roger Federer sich explizit um die australischen Feuerwehrmänner Sorgen macht. Roger Federer hat nicht nur Worte, sondern lässt auch Taten folgen.
    • atorator 18.01.2020 10:57
      Highlight Highlight Welche Taten? Die Feuerwehr mit einem Wort zu erwähnen weil es ihm seine PR-Ma agerin so gesagt hat?
    • DuhuerePanane 18.01.2020 11:44
      Highlight Highlight Welche Taten? Lächerliche 80‘000 spenden bei so einem Vermögen? Und die „wieviel hast du gespendet“ Kommentare könnt ihr echt sein lassen.
    • Apfel Birne 18.01.2020 12:15
      Highlight Highlight Wie viel hast du gespendet?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rockola 18.01.2020 09:52
    Highlight Highlight Wenn sie ja schon spielen dann sollten sie wenigstens einen Teil ihrerPrämien spenden Geld genug haben sie ja. Aber ich bin nicht sicher ob das passiert.
    • Silent_Revolution 18.01.2020 11:34
      Highlight Highlight Willst du das wirklich?

      Roger Federer hat prozentual umgerechnet auf mein Vermögen bisher ganze 15 Rappen gespendet. Was haben die für einen Aufriss um diese noble Spende gemacht. Ich will gar nicht wissen was da abgeht, wenn der Gräni einen Franken locker machen würde.
    • Team Insomnia 18.01.2020 12:12
      Highlight Highlight @Silent_Revolution:

      Au Backe, gleich wirst du gebliztdingsbums und so... Kritik an der Gottheit RF mögen die Federasten überhaupt nicht.
  • Allion88 18.01.2020 09:36
    Highlight Highlight Es ist das erste mal seit langem, wo ich es auch einem ausserhalb der big3 zutraue und die jungen sie wirklich fordern. Das macht es für federer umso schwieriger. Auf alle fälle eine spannende phase als zuschauer

«Mein Gott, das war hart!» – Federer ist nach unfassbarer Wende weiter

Roger Federer zieht am Australian Open in Melbourne zum 18. Mal in die Achtelfinals ein. Der Weltranglisten-Dritte setzt sich in einem packenden Tennis-Thriller nach gut vier Stunden gegen den Australier John Millman 4:6, 7:6 (7:2), 6:4, 4:6, 7:6 (10:8) durch.

Am Tag des grossen Favoritensterbens im Melbourne Park erwischte es beinahe auch den sechsfachen Champion. Federer musste leiden, bis er seinen 100. Einzel-Sieg am Australian Open unter Dach und Fach hatte. «Mein Gott, das war hart», sagte er im Sieger-Interview.

Die Entscheidung fiel weit nach Mitternacht im Super-Tiebreak des fünften Satzes, als Federer in dem 2019 in Melbourne eingeführten Format bereits mit 4:8 zurückgelegen hatte, dank sechs Punkten in Folge aber doch noch die Wende …

Artikel lesen
Link zum Artikel