Roger Federer
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland, right, congratulates Stanislas Wawrinka of Switzerland after his victory in the final match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament in Monaco, Sunday April 20, 2014. Wawrinka won 4-6, 7-6, 6-2. (AP Photo/Claude Paris)

Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Federer vs. Wawrinka

Fertig getrauert! Heute fiebern wir in Wimbledon beim ultimativen Schweizer Duell mit

Die Schweizer Nati hat an der WM in Brasilien den Viertelfinal verpasst. In Wimbledon duellieren sich dort heute aber Roger Federer und Stan Wawrinka. Die Schweizer Fahnen müssen also nicht weggepackt werden.



Roger Federer und Stan Wawrinka hatten es gestern eilig. Kein Wunder, schliesslich wollten die beiden pünktlich zum Achtelfinal der Schweizer Nati gegen Argentinien vor dem Fernseher sitzen. Dort fieberten sie mit Shaqiri, Lichtsteiner und Co. mit vollem Engagement mit.

Die 0:1-Pleite nach Verlängerung konnten aber auch die beiden Tennis-Cracks nicht verhindern. Wegen dem leider etwas zu frühen Nati-Aus stehen nun erstmals seit Wimbledon-Beginn Federer und Wawrinka ganz im Zentrum des Schweizer Sportinteresses. Im Viertelfinal treffen die beiden Freunde heute um ca. 17 Uhr (live im watson-Ticker) zum 16. Mal aufeinander.

Im Head-to-Head führt Federer gegen Wawrinka klar und deutlich mit 13:2. Das letzte Duell ging allerdings an den Romand. Im Final von Monte Carlo setzte sich der Australian-Open-Sieger mit 4:6, 7:6, 6:2 durch und feierte seinen zweiten grossen Titel des Jahres. Schon seinen ersten Sieg gegen den Rekord-Grand-Slam-Sieger errang Wawrinka in Monte Carlo (2009) auf Sand.

Bild

Umfrage

Wem drücken Sie heute im Wimbledon-Viertelfinal die Daumen?

27

  • Roger Federer63%
  • Stanislas Wawrinka30%

Toni Kroos hat sich entschieden

Auf Rasen haben sich die beiden noch nie duelliert. Auf seinem Lieblingsbelag ist Federer trotz der schlechteren Klassierung in der Weltrangliste klar zu favorisieren. Mit einer beneidenswerten Leichtigkeit hat er sich bislang durchs Turnier gespielt, während Wawrinka einen zwiespältigen Eindruck hinterliess.

Für den Romand kommt erschwerend hinzu, dass er heute bereits seinen dritten Match in drei Tagen absolvieren muss. «Das ist das Schlimmste, das dir an einem Grand-Slam-Turnier passieren kann», so Wawrinka.

Bild

Die ESPN-Zuschauer halten Stan Wawrinka derzeit für besser als Roger Federer.  Bild: ESPN

Auf das Duell mit Kumpel Roger freut sich die Weltnummer 3, die nur an Nummer 5 gesetzt ist, aber trotzdem. «Das ist sehr speziell, denn er hat hier so viel gewonnen», freut er sich auf das Duell. «Das wird sicher Spass machen. Der Sieg in Monte Carlo gibt mir natürlich Vertrauen. Aber auf Rasen ist es schon etwas ganz Anderes als auf Sand.»

Wer jubelt am Ende?

Auch Federer ist voller Vorfreude: «Ich bin gespannt, Stan spielt in diesem Jahr super, aber der Belag müsste mir helfen. Hier kann ich Stan vielleicht sogar noch etwas überraschen, in dem ich mit mehr oder weniger Risiko spiele. Auf Sand ist der Rhythmus eher vorgegeben.» 

Viele Geheimnisse gibt es angesichts der 15 bisherigen Duelle und unzähligen gemeinsamen Trainings aber nicht mehr. Einem grossartigen Match kann also nichts mehr im Wege stehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was an der Schweizer Gedenkmünze für Roger Federer so besonders ist

Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint widmet erstmals in ihrer Geschichte einer noch lebenden Persönlichkeit eine Schweizer Gedenkmünze: Roger Federer. Der wohl bedeutendste Schweizer Einzelsportler sei auch der perfekte Botschafter der Schweiz, hiess es dazu.

Roger Federer wird mit einer 20-Franken-Silbermünze geehrt. Im Mai 2020 folgt eine Roger-Federer-50-Franken-Goldmünze mit einem anderen Sujet. Kein anderer Schweizer habe weltweit einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der Tennisspieler, heisst es in einer Medienmitteilung von Swissmint.

Auch neben dem Tennisplatz engagiere sich Federer: Mit seiner 2003 gegründeten Stiftung unterstütze er Hilfsprojekte für Kinder. 2006 wurde er zudem als erster Schweizer zum internationalen Unicef-Botschafter …

Artikel lesen
Link zum Artikel