NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nashville Predators goalie Pekka Rinne, left, celebrates with defenseman Roman Josi, center, and center Nick Bonino after scoring a goal against the Chicago Blackhawks during the third period of an NHL hockey game in Chicago, Thursday, Jan. 9, 2020. (AP Photo/Nam Y. Huh)
Pekka Rinne,Roman Josi,Nick Bonino

Endlich können die Predators wieder jubeln. Bild: AP

Josi setzt Punkte-Serie mit Spektakel-Assist fort – auch Goalie Rinne trifft für Nashville



Die Nashville Predators mit den Schweizern Roman Josi und Yannick Weber kommen in der NHL zum ersten Sieg unter neuem Coach. Nicht nur darum bleibt 5:2 auswärts in Chicago in Erinnerung.

Die prägnanteste Szene beim Premieren-Sieg unter John Hynes war zugleich der Schlusspunkt in Chicago. Im Bestreben, irgendwie doch noch eine Verlängerung zu erzwingen, hatten die Blackhawks für die Schlussphase Goalie Corey Crawford durch einen weiteren Feldspieler ersetzt, was Nick Bonino für die Gäste eine gute halbe Minute vor Schluss bereits zum 4:2 hatte ausnutzen können. Sofort nach Wiederanspiel – noch immer ohne Goalie – spielte das Heimteam die Scheibe tief in die gegnerische Zone, wo Nashvilles Torhüter Pekka Rinne diese übernahm und überlegt über sämtliche Gegner hinweg zum 5:2 ins verwaiste Chicago-Tor schoss.

abspielen

Auch Josi gratuliert Rinne zu seinem Empty-Netter. Video: streamable

Der 37-jährige Finne trat mit seinem Goalie-Goal 22 Sekunden vor Schluss das Erbe von Mike Smith an, dem dieses Kunststück als letzter NHL-Goalie im Oktober 2013 geglückt war. Rinne krönte den erfolgreichen Abend, der sich für Nashville und seinen Captain Roman Josi bereits nach rund drei Minuten Spielzeit angedeutet hatte.

Der Verteidiger, der auch im zwölften Spiel in Folge einen Skorerpunkt verbuchte und seine Rekordmarke damit ausbaute, ebnete Viktor Arvidsson mit starkem Dribbling den Weg zum frühen 1:0. Nach zwanzig Minuten hatte es schon 3:0 für die Predators gestanden, die zu ihrem zweiten Sieg aus den letzten sieben Spielen kamen.

abspielen

Josi lässt mal wieder alle stehen und schiesst dann Arvidsson an. Video: streamable

abspielen

Alle Tore des Spiels. Video: YouTube/NHL

In die andere Richtung zeigt das Formbarometer bei den New Jersey Devils mit dem Schweizer Duo Nico Hischier und Mirco Müller. Beim 3:6 bei den New York Rangers blieben die Devils zum dritten Mal in Folge sieglos. Zum Matchwinner im Madison Square Garden avancierte Tony DeAngelo, der an fünf der sechs Tore des Heimteams beteiligt war und seinen ersten NHL-Hattrick erzielte. Hischier und Müller blieben für New Jersey dagegen ohne Skorerpunkt. (pre/sda)

abspielen

Alle Tore des Spiels. Video: YouTube/NHL

Die Schweizer NHL-Skorer:

Bild

bild: nhl

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel