AKW
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AKW Beznau I ist wieder am Netz und lässt Dampf ab – ist aber nicht gefährlich

20.03.18, 15:33 20.03.18, 15:51


Block 1 des AKW Beznau ist wieder am Netz. Dies teilte der Stromkonzern Axpo am Dienstag mit. Der Volllastbetrieb wird in den nächsten Tagen aufgenommen.

Zeitweise werde aus dem nicht nuklearen Teil der Anlage sichtbar Dampf abgegeben, schreibt der Konzern weiter. Dabei bestehe keine Gefährdung von Mensch und Umwelt. Am Montag hatte die Nuklearaufsichtsbehörde Ensi die Freigabe zum Wiederanfahren erteilt, nachdem der Betrieb zuvor drei Jahre lang unterbrochen gewesen war.

Es bestünden keine Einwände gegen den sicheren Weiterbetrieb des Blocks 1. Vor zwei Wochen hatte das Ensi der Axpo grundsätzlich erlaubt, Block 1 wieder in Betrieb zu nehmen, nachdem die Beznau-Betreiberin Abklärungen über die 2015 entdeckten Einschlüsse im Reaktordruckbehälter getroffen hatte.

Diese Einschlüsse waren damals während der Jahreshauptrevision bei Ultraschallmessungen festgestellt worden. Die Axpo konnte in der Zwischenzeit nachweisen, dass die Einschlüsse keinen negativen Einfluss auf die Sicherheit haben. Das Ensi hat den entsprechenden Nachweis geprüft und akzeptiert.

«Für 60 Jahre gerüstet»

In ihrer Medienmitteilung vom Dienstag schreibt die Axpo, die Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Anlage alle sicherheitstechnischen Anforderungen für den Langzeitbetrieb von 60 Jahren erfüllten. Während des Stillstands der Anlage seien umfangreiche Modernisierungs- und Wartungsarbeiten durchgeführt worden, wie wenn die Anlage im Betrieb gestanden wäre.

Weniger erfreut über die Ankündigung vor zwei Wochen waren die Atomkraftgegner. Das Ensi gebe grünes Licht für ein waghalsiges Experiment, das die Gesundheit und die Heimat von Hunderttausenden von Menschen in der Schweiz und im benachbarten Ausland gefährde, kritisierten die Grünen Aargau.

Die SP bezeichnete das Hochfahren der Anlage als «verantwortungslos». Das AKW Beznau halte seit Jahren den Strahlengrenzwert nicht ein.

Die Partei hat deswegen auch eine Aufsichtsbeschwerde gegen das Departement von Energieministerin Doris Leuthard eingereicht. Sie fordert vom Bundesrat, er solle das Departement anweisen, den Betreibern der AKW Beznau 1 und 2 die Betriebsbewilligung zu entziehen. (whr/sda)

Ein globales Thema in den Händen weniger Branchenriesen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Str ant (Darkling) 20.03.2018 19:27
    Highlight Es hebt solangs hebt
    13 13 Melden
    • Midnight 21.03.2018 07:43
      Highlight Den wollte ich auch grad verlinken. Einfach grandios 😉
      1 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 20.03.2018 16:41
    Highlight Ein Segen - Strom aus der Steckdose.
    17 4 Melden

12 statt 5 Tage – Credit Suisse baut Vaterschaftsurlaub aus

Die Credit Suisse bietet ihren Mitarbeitenden künftig flexiblere Arbeitsstrukturen und Freiräume. Die Bank hat für ihre Mitarbeiter in der Schweiz eine Reihe von Massnahmen beschlossen, die einen Beitrag dazu leisten sollen, den Beruf und das Privatleben besser vereinbaren zu können.

Im Zentrum steht dabei der Ausbau des Vaterschaftsurlaubs. Es geht aber auch um Pflege- und Betreuungsurlaub sowie um Dienstjubiläen.

Neu erhalten die jährlich rund 400 frischgebackenen Väter bei der Credit Suisse …

Artikel lesen