DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Armee hat via App Alertswiss über Mobilmachung informiert

17.03.2020, 11:15

Die Armee hat am Dienstagmorgen via Mobil-App Alertswiss über die Mobilmachung der Truppen der Schweizer Armee informiert. Angehörige der Sanitäts- und Logistiktruppen würden in den nächsten Tagen aufgeboten.

Bild: KEYSTONE

Angesprochen werden zunächst die Verbände mit erhöhter Bereitschaft. Diese seien dafür vorgesehen, das schweizerische Gesundheitswesen personell zu entlasten und mit logistischen Leistungen zu unterstützen, heisst es in der App.

Armeeangehörige, die nicht im Dienst stehen, werden per E-Alarm aufgeboten - also via SMS, Telefon oder E-Mail oder Marschbefehl. Sie müssen vollständig ausgerüstet und so rasch als möglich einrücken. Wer eine solche Nachricht erhalten hat, soll diese quittieren und gemäss den Vorgaben einrücken, so die Anweisung in der App.

Bild: KEYSTONE

Über die Mobilmachung hat der Bundesrat am Montag informiert. Bis zu 8000 Armeeangehörige können bis Ende Juni in den Dienst gerufen werden. Der Armeeeinsatz zielt zunächst darauf ab, die Institutionen im Gesundheitswesen zu unterstützen.

Mobilisiert werden daher vor allem Armeeangehörige der vier Spitalbataillone sowie der fünf Sanitätskompanien. Dafür kann die Armee rund 3000 Personen für sanitätsdienstliche Unterstützung stellen, wie es an am Montag an der Medienkonferenz des Bundesrats hiess. Sie können in Grund- und Behandlungspflege helfen, aber auch bei Transporten oder der Überwachung von Patienten.

Bild: KEYSTONE

Bereits am Montag rückten die Armeeangehörigen des Spitalbataillons 5 in die Innerschweiz ein. Sie wurden gemäss den angemeldeten Bedürfnissen auf die Einsatzorte verteilt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Genau das, was du jetzt brauchst: Pinguine bestaunen ihre Mitbewohner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Schweiz nicht «gespalten» ist – eine Beweisführung in 4 Grafiken

Seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht scheint der Widerstand gegen die Corona-Massnahmen zu wachsen. Scheint. Die folgenden vier Grafiken zeigen ein anderes Bild.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach am vergangenen Donnerstag von einem «Sturm aufs Bundeshaus». Die «Weltwoche» bezeichnete die unbewilligte Demo in Bern als «Volksaufstand».

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Vier Tage später demonstrieren Studierende vor den Eingängen der Universitäten, weil diese den Zugang ohne Covid-Zertifikat verweigern. Die Schlagzeilen folgen prompt: «Hier versuchen Demonstrierende in die Uni Luzern einzudringen.» Auch watson berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel