SRF-Arena
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Werden wohl keine Freunde mehr: Jonas Projer und No-Billag-Initiant Olivier Kessler.

Ganser, Burka, Billag-Beef – diese 5 «Arena»-Momente mit Projer bleiben in Erinnerung

Prominenter Abgang beim SRF: «Arena»-Moderator Jonas Projer wechselt zur Blick-Gruppe. Seit 2014 hat er die Polit-Diskussionsrunde am Freitagabend moderiert und dabei für manchen denkwürdigen Moment gesorgt. Wir blicken zurück.



Damit haben wohl die wenigsten gerechnet: Mit Jonas Projer verlässt eines der bekanntesten Gesichter die SRF-Studios am Leutschenbach. Der 37-Jährige wechselt spätestens per 1. September zur Blick-Gruppe, wo er die Leitung des Projekts «Blick TV» übernimmt.

Eins steht jetzt schon fest: Der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Jonas Projer in der «Arena» muss in grosse Fussstapfen treten. Denn Projer ist es in den viereinhalb Jahren seines Wirkens gelungen, der zuvor schlingernden Diskussionssendung mit neuem Elan wieder zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen.

Er tat dies, indem er immer wieder ungewöhnliche Gäste einlud und sich auch beim Sendungsformat an Experimente wagte. Manchmal zahlte sich das aus, manchmal ging es auch in die Hose. Zwar gab es Politiker, die sich beklagten, die «Arena» sei unter der Leitung Projers zu boulevardesk geworden. Doch den Vorwurf, er mache eine langweilige Sendung, den musste sich Projer kaum je anhören.

Grund dafür waren zahlreiche denkwürdige Sendungen, wie die folgenden Beispiele zeigen:

Als Daniele Ganser für einen Beschwerderekord sorgte

Es war ein Eklat mit Ansage: Im Februar 2017 lud Projer den umstrittenen Historiker und Publizisten Daniele Ganser in die Sendung ein. Das Thema der Sendung war «Trumps Krieg gegen die Medien», diskutiert wurde die Frage, ob man der Presse noch vertrauen könne.

Die Sendung war noch keine 20 Minuten alt, als Projer seinem Gast Daniele Ganser vorwarf, nicht die Wahrheit zu sagen. Dieser habe sich via Twitter darüber beklagt, das SRF habe ihn im Rahmen der Wissenschaftssendung «Einstein» als Verschwörungstheoretiker diffamiert. Dabei habe er vorher dem SRF gegenüber ganz anderes mitgeteilt: Projer zeigte ein Mail von Ganser an den «Einstein»-Redaktor, in welchem Ganser den Beitrag über sich als «fair und sachlich» bezeichnete.

Ganser war empört und warf Projer vor, durch Kürzungen seine Aussagen zu verfälschen. Die Sendung bescherte dem Ombudsmann einen neuen Rekord: Bis Mitte März gingen 492 Beanstandungen ein. Ombudsmann Roger Blum sprach später von einer «missratenen ‹Arena›-Sendung». Projer sagte im watson-Interview, die Sendung habe ihn an seine Grenzen gebracht.

Projer vs. Ganser, Teil I

abspielen

Video: streamable

Projer vs. Ganser, Teil II

abspielen

Video: streamable

Als bei der No-Billag-Arena die Nerven blank lagen

Insgesamt dreimal wurde in der «Arena» über die No-Billag-Initiative diskutiert. Klar, dass das Thema für den SRG-Angestellten Projer ein besonders heikles Pflaster war. Am heissesten zu und her ging es bei der dritten und letzten Sendung, vier Wochen vor der Abstimmung.

Initiant Olivier Kessler stellte laut der Sonntagszeitung zehn Minuten vor Sendebeginn die Forderung, dass er die damalige Medienministerin Doris Leuthard anstelle Projers befragen wolle. Schliesslich sei Projer ja als «Billag-Profiteur» befangen. Projer ging nicht darauf ein. Während der Sendung geriet er mit Kessler aneinander und warf diesem vor, bewusst Verwirrung zu stiften und die Ziele der Initiative falsch darzustellen.

«Moment mal!»: Projer nimmt sich Kessler vor

abspielen

Video: streamable

Als Blocher nicht neben Gauland stehen wollte

Im November 2016 lud Jonas Projer vier Gäste dazu ein, über das Thema «Wer hat das Sagen im Land?» zu diskutieren. Einer davon war der deutsche Politiker Alexander Gauland, Co-Vorsitzender der rechtspopulistischen AfD. Ein anderer Gast wollte partout nicht den Platz neben Gauland einnehmen: SVP-Übervater Christoph Blocher.

Blocher sei nicht bereit, mit einem ausländischen Politiker an seiner Seite über Schweizer Politik zu diskutieren, sagte der damalige SVP-Generalsekretär: «Die SVP ist auf keine Art und Weise zu vergleichen mit der AfD. Blocher kennt Gauland nicht und er interessiert sich auch nicht für ihn.» Die Sendungsmacher reagierten laut Aargauer Zeitung auf die Drohung, in dem sie die Anordnung der Gäste umstellten. Statt dass sich je zwei und zwei Kontrahenten gegenüberstanden, wurden die Diskussionsteilnehmer nebeneinander gereiht. Blocher stand am einen Ende, Gauland am anderen.

Blocher: «Wir lassen uns von niemandem reinreden»

abspielen

Video: streamable

Als ein Professor wutentbrannt das Studio verliess

Natürlich waren auch die Masseneinwanderungs-Initiative und ihre Nachwehen immer wieder Thema in der «Arena». In besonderer Erinnerung blieb dabei die Sendung vom März 2016, bei der der emeritierte Politologieprofessor und profunde EU-Kenner Dieter Freiburghaus nach wenigen Minuten nicht nur seinen Expertenstand, sondern gleich das Studio verliess.

Er hatte sich über die Wortmeldungen von FDP-Ständerat Philipp Müller genervt, packte seine Unterlagen und ging wortlos. FDP-Politiker Müller kommentierte konsterniert: «Bin ich jetzt tschuld, dass er gange isch?»

Der Professor geht ...

abspielen

Video: streamable

Auf Bitten Projers nahm Freiburghaus seinen Platz nach wenigen Minuten wieder ein und die Sendung konnte weitergehen.

... und kommt wieder zurück.

abspielen

Video: streamable

Als eine verschleierte Schaufensterpuppe im Studio stand

«Burka – da sehen wir schwarz!»: Unter diesem für die «Arena» in der Projer-Ära typischen Titel luden die Sendungsmacher im Oktober 2017 drei Politiker und eine Islamwissenschafterin dazu ein, über das Verhüllungsverbot zu diskutieren. Diese taten das angesichts des brisanten Themas erstaunlich gesittet.

Zum bizarren Highlight der Sendung wurde ein Interview mit der via Telefon zugeschalteten «Frauenbeauftragten» des «Islamischen Zentralrats der Schweiz» (IZRS), Nora Illi. Während des Gesprächs zwischen Projer und der bekanntesten Burkaträgerin des Landes wurde stellvertretend für Illi eine mit einem Niqab eingekleidete Schaufensterpuppe eingeblendet.

Nora Illi über das Recht, sich frei bewegen zu können

abspielen

Video: streamable

Die neue «Arena»

Unsere «Arena»-Berichterstattung

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rudolf das Rentier 16.02.2019 00:55
    Highlight Highlight Fand das neue Format unter Projer und auch auf seine Initiative hin lanciert, bei welchem darauf geachtet wurde, daß weniger gelabert und Begriffsverwirrungen angezeigt wurden auch massiv besser als alles andere vorher. Was mich störte, war die Ganserarena. Ich kenne die Hintergründe der wissenschaftlichen Karriere von Ganser nicht. Wenn jemand derart, in Misskredit fällt bei einer ETH dann hat das ohne Frage mit der wissenschaftlichen Leistung zu tun. Nichtsdestotrotz hat ihm Projer das Wort ein Paar mal zu schnell abgeklemmt. Vielleicht wollte man eine Strategie à la Donald Trump verhindern.
    • Hierundjetzt 16.02.2019 10:10
      Highlight Highlight *bei der ETH, Uni St. Gallen und Uni Basel erhilt er die Kündigung.
    • Mirio007 16.02.2019 12:15
      Highlight Highlight "Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst." Voltaire
    • Hierundjetzt 16.02.2019 14:16
      Highlight Highlight E7: klar. Und darum erhielt er gleich 3x wegem gleichen Sachverhalt die Kündigung. Logisch. Das waren sicher diese Bilderberger waisch

      Er flog von den UniS weil er trotzt mehrfacher Abmahnung keine wissenschaftlichen Seminare abhielt sondern seine „Meinung“ verbreiten wollte

      Dazu ist ein Schulbetrieb nicht da. Nö.
  • incorruptus 15.02.2019 22:39
    Highlight Highlight Punkt 4 beinhaltet zweimal dasselbe Video ;)
    • psylo 15.02.2019 23:19
      Highlight Highlight Wollte auch sagen. Wann kommt denn der Freiburghaus zurück. Der geht nur...
    • Christoph Bernet 16.02.2019 11:39
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, ist angepasst.
  • incorruptus 15.02.2019 22:28
    Highlight Highlight Ein ausgezeichneter Moderator - mein Highlight bleibt wohl die No-Billag-Arena, wo Herr Projers Einstellung zwar klar festgelegt war, er aber dennoch eine äusserst faire Diskussion ermöglichte. Vielen Dank für diese Leistung, hoffe es folgt ein nur annähernd so guter Moderator.
  • Hierundjetzt 15.02.2019 22:15
    Highlight Highlight Der Sachbuchautor Ganser schlug aber auch hier in der Kommentarspalte sämtliche Rekorde. 1‘200 Kommentare warens glaubs 🤪
    • DemonCore 16.02.2019 12:59
      Highlight Highlight Verletzte Gefühle. Verletzt durch Fakten.
  • Posersalami 15.02.2019 21:48
    Highlight Highlight Schade, war einer der besseren Moderatoren dieser Sendung.

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel