Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oxford schlägt Cambridge zum dritten Mal in Folge und liegt nur noch zwei Siege im Rückstand



LONDON, ENGLAND - APRIL 11:  Cambridge Men's team and Oxford Men's team compete during the BNY Mellon Oxford v Cambridge University Boat Race 2015 on April 11, 2015 in London, England.  (Photo by Richard Heathcote/Getty Images)

Oxford (rechts) schlug Cambridge und verkürzte auf 79:81. Bild: Getty Images Europe

Der Oxford-Achter hat das traditionelle Boat Race der beiden englischen Elite-Universitäten gegen Cambridge gewonnen. Bei der 161. Auflage liessen sie dem Kontrahenten auf der Themse keine Chance. Oxford dominierte das legendäre Rennen auf der 6,8-Kilometer-Strecke zwischen den Londoner Stadtteilen Putney und Mortlake von Anfang an.

Am Ende hatte der Sieger nach 17:34 Minuten rund 20 Sekunden und sechs Bootslängen Vorsprung vor Cambridge. Im vergangenen Jahr war Oxford sogar mit elf Bootslängen Vorsprung über die Ziellinie gerudert. In der Gesamtbilanz des berühmtesten Ruderrennens der Welt, das auf das Jahr 1829 zurückgeht, führt Cambridge nur noch mit 81:79. 1877 ging das Duell unentschieden aus.

Zum ersten Mal überhaupt wurde das Frauen-Rennen auf der gleichen Strecke und am gleichen Tag ausgetragen. Wie bei den Männern gewann der Oxford-Achter. (ram/si)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jakov Fak ist Biathlon-Weltmeister im Massenstart – Weger enttäuscht

Der für Slowenien startende Kroate Jakov Fak gewinnt an den Weltmeisterschaften in Kontiolahti (Fi) Gold im Massenstart. Fak, der seinen zweiten Weltmeister-Titel gewinnt, setzt sich vor Ondrej Moravec (Tsch) und Tarjei Bö (No) durch, die ebenfalls eine Straffunde drehen. Der Routinier Ole Einar Björndalen (No) muss sich trotz 20 Treffern mit Platz 4 begnügen. Benjamin Weger kommt nach drei Schiessfehlern nicht über Rang 29 hinaus. (si/cma)

Artikel lesen
Link zum Artikel