DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de France, 3. Etappe
1. M. Cavendish (GBR)
2. A. Greipel (GER)
3. B. Coquard (FRA)
4. P. Sagan (SVK)
Sie bissen sich aneinander die Zähne aus, doch letztlich setzte sich Mark Cavendish (in Grün) ganz knapp gegen André Greipel (l.) durch.
Sie bissen sich aneinander die Zähne aus, doch letztlich setzte sich Mark Cavendish (in Grün) ganz knapp gegen André Greipel (l.) durch.
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Mark Cavendish gewinnt erneut – Millimeter-Entscheidung im Endspurt gegen André Greipel

Die mit 223,5 km zweitlängste Etappe der 103. Tour de France wird eine Beute von Mark Cavendish. Der Brite gewinnt in Angers im Massensprint hauchdünn vor dem Deutschen André Greipel.
04.07.2016, 18:0905.07.2016, 08:16

Damit sicherte sich Exweltmeister Cavendish in der diesjährigen Tour de France bereits seinen zweiten Etappensieg nach demjenigen am Samstag am Utah Beach. Insgesamt hält der britische Topsprinter, der seit dieser Saison für das südafrikanische Team Dimension Data fährt, bei der «Grande Boucle» bei 28 Tagessiegen.

Damit egalisierte er die Marke des Franzosen Bernard Hinault. Einzig der Belgier Eddy Merckx hat bei der Tour de France mit 34 Etappensiegen noch mehr Erfolge vorzuweisen als Cavendish.

Sagan weiterhin in Gelb

Im Gesamtklassement verteidigte der aktuelle Weltmeister Peter Sagan, der sich in Angers im Sprint als Vierter klassierte, problemlos die Führung. Zweiter in dieser Wertung ist der Franzose Julian Alaphilippe, der nach wie vor acht Sekunden hinter dem Slowaken zurückliegt.

Der Gesamtführende Peter Sagan.<br data-editable="remove">
Der Gesamtführende Peter Sagan.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Auf der über 223,5 km führenden Etappe von Granville nach Angers wurde lange gebummelt. Zeitweise hinkten die Radprofis der in der Marschtabelle errechneten langsamsten Zeit um mehr als eine halbe Stunde hinterher. Erst 50 Kilometer vor dem Ziel zogen die Sprinter-Teams das Tempo an, stellten die zwei französischen Ausreisser Armindo Fonseca und Thomas Voeckler und formierten sich zum erwarteten Massensprint.

Am Dienstag folgt die 4. Etappe, die über 237,5 vorwiegend flache Kilometer von Saumur nach Limoges führt. (drd/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die wichtigsten Fahrer, Etappen und Berge der Tour de France 2021

Am Samstag beginnt in der Bretagne die 108. Ausgabe der Tour de France. Das wichtigste Radrennen der Welt scheint auf einen Dreikampf hinauszulaufen: Titelverteidiger Tadej Pogacar wird von seinem slowenischen Landsmann Primoz Roglic und vom hochdotierten Ineos-Team herausgefordert.

Sechs Radprofis mit Schweizer Pass stehen in diesem Jahr am Start. Im Fokus ist Marc Hirschi, der im Vorjahr mit offensiver Fahrweise und einem Etappensieg aufgefallen ist. Neben dem jungen Berner verdienten sich auch Stefan Bissegger, Stefan Küng, Silvan Dillier, Michael Schär und Reto Hollenstein ein Aufgebot ihrer Teams. Was den Schweizern zuzutrauen ist, erfährst du morgen.

Im vergangenen Jahr triumphierte der erst 22-jährige Tadej Pogacar. Der Slowene überholte im Bergzeitfahren am …

Artikel lesen
Link zum Artikel