DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parmelin im Interview mit watson.
Parmelin im Interview mit watson.
Bild: Agathe Seppey/watson

Öko-Aktivistinnen werden mit dem Tod bedroht – jetzt greift Parmelin ein

Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
20.05.2021, 10:2720.05.2021, 14:56

Die grüne Ständerätin Céline Vara steht unter Polizeischutz. Nach einer Fernsehsendung im RTS, in der sie ihre Unterstützung für die beiden Agrarinitiativen ausdrückte, erhielt sie Todesdrohungen.

Wurde mit dem Tod bedroht: Grüne Ständerätin Céline Vara.
Wurde mit dem Tod bedroht: Grüne Ständerätin Céline Vara.
Bild: keystone

Und Franziska Herren, die Urheberin der Trinkwasser-Initiative, verzichtet auf öffentliche Auftritte. Auch sie erhielt Todesdrohung gegen sich selbst und ihre Familie. Das Schreiben war so formuliert, dass sie davon ausgehen musste, der Absender wisse um ihre Lebensumstände.

Gegenüber unseren Kolleginnen und Kollegen von watson Romandie bezog Bundespräsident Guy Parmelin nun klare Stellung. Debattieren ja, auch landschaftlich. Aber eben:

«Todesdrohungen gegen einen politischen Gegner sind inakzeptabel und ich verurteile sie aufs Schärfste. In einer Demokratie geht es nicht nur um Mehrheiten, sondern auch um Respekt.»

Weiter sagte Parmelin gegenüber watson Romandie:

«Mir fällt auf, dass immer mehr Menschen aus ihren Überzeugungen ein Recht abzuleiten scheinen, ihre Gegner zu zensieren. Demokratie ist nicht nur eine Frage von Mehrheiten, sondern auch eine Frage des Respekts. Respekt vor Gegnern, Respekt vor Minderheiten und Respekt vor dem Gesetz.»

Auch die beiden Wahlkampfkomitees haben mittlerweile versucht, die Lager zu beruhigen. Sie verurteilen gemäss watson.ch/fr die Drohungen und den Vandalismus und hoffen auf einen friedlichen Schluss des Wahlkampfs. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die dich einfach nur beruhigen

1 / 22
Bilder, die dich einfach nur beruhigen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel