Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nobelpreisträger Dubochet ermutigt Uni-Studenten zum Lernen aus Fehlern



Einen Tag nach dem Gewinn des Nobelpreises in Chemie hat Jacques Dubochet Studierenden in Lausanne von einem Fehler zu Beginn seiner wissenschaftlichen Laufbahn berichtet. Er ermutigte sie, ihre Resultate stets in Frage zu stellen.

Das von Dubochet erwähnte Problem drehte sich um Forschungsresultate vor 35 Jahren, bei denen sich er und ein Kollege geirrt hatten. Damals arbeiteten beide als Postdoktoranden an der Universität Basel.

«Zum Fehler geführt haben auch unser Enthusiasmus, unser Ego und unser Wille zum Erfolg», sagte Dubochet im Kurs «Biologie und Gesellschaft» am Donnerstag an der Universität Lausanne. «Das ist menschlich, aber nicht gut.»

Der Beruf des Wissenschaftlers sei ein schwieriger - man müsse eine These haben und dann alles unternehmen, um diese mit Resultaten zu widerlegen. Nur so schaffe man fundierte Arbeit. Der Fehler vor 35 Jahren führte dazu, dass seine erste Erwähnung im renommierten Fachblatt «Nature» unter dem wenig schmeichelhaften Titel «Fading hopes» erschien.

Dubochet zeigte sich zudem überzeugt, dass heute nicht mehr so milde mit einem Fehler, wie er ihn gemacht habe, umgegangen würde. «Heute würde einem kräftig auf die Finger geklopft», sagte er den rund 200 Studierenden im Auditorium des Gebäudes Génopode auf dem Uni-Gelände. Nicht viel später sei ihm der Durchbruch gelungen, für den er den Nobelpreis erhalten habe.

«Unglaublicher Zufall»

Die Studierenden waren übrigens dank Zufall in den Genuss eines halbstündigen Vortrags des Nobelpreisträgers gekommen. Der Leiter ihres Kurses, Philippe Glardon, hatte Dubochet bereits im Frühling eingeladen, um vor seinen Studierenden zu sprechen.

«Das ist ein unglaublicher Zufall, ich konnte es kaum glauben», sagte Glardon der Nachrichtenagentur sda. Er habe wie alle anderen am Mittwoch um 14 Uhr ein Mail von Dubochet erhalten, in dem Stand: «Ich habe den Nobelpreis erhalten.»

Drei Chemie-Nobelpreisträger

Der Preis passe sehr gut zum Kurs, der Studenten vieles über ihre Laufbahn lehren soll. Für die Studierenden sei das eine grosse Chance. Jacques Dubochet sei ein gutes Beispiel dafür, trotz Schwierigkeiten nicht aufzugeben, sagte Glardon.

Der 75-jährige Waadtländer war am Mittwoch neben Joachim Frank (USA) und Richard Henderson (GB) mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet worden. Das Trio wurde für die Entwicklung der Kryoelektronenmikroskopie gewürdigt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen