SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beyeler kündigt für 2019 grosse Picasso-Schau an



Mit einer grossen Picasso-Schau sorgt die Fondation Beyeler für ein Kultur-Highlight im kommenden Jahr: Rund 80 Werke aus der Blauen und Rosa Periode des Künstlers werden ab Februar 2019 in Riehen BS zu sehen sein.

«Der frühe Picasso - Blaue und Rosa Periode» sei die bisher ambitionierteste Ausstellung der Fondation Beyeler, sagte Direktor Sam Keller am Dienstag bei der Ankündigung vor den Medien. Zusammen mit Picasso-Enkelin Diana Widmaier Picasso stellten er und Kurator Raphaël Bouvier das Projekt nach mehrjähriger Vorarbeit vor.

Hochkarätig

In dieser Fülle würden Meisterwerke des frühen Picasso aus der Blauen und Rosa Periode (1901 bis 1906) erstmals in Europa gezeigt, sagte Keller. Durchgeführt wird die Ausstellung zusammen mit dem Musée national Picasso sowie dem Musée d'Orsay in Paris, in welchem sie in modifizierter Form schon diesen Herbst zu sehen ist.

Die Schau vereint rund 80 Gemälde und Skulpturen, die sonst nur selten den Weg als Leihgaben in Sonderausstellungen finden. Darunter sind etwa der «Arlequin accoudé» und ein Selbstporträt von 1901 oder «Femme à la chemise», «Acrobate et jeune arlequin», «Famille d'acrobates au singe» und «Arlequin assis sur fond rouge» von 1905.

Mit dabei sein dürfte zudem das Gemälde «Fillette à la corbeille fleurie» von 1905, das im Mai bei Christie's in New York für aufsehenerregende 115 Millionen US-Dollar den Besitzer wechselte. Mit dabei sind aber auch ein paar der sieben Werke, die vor gut 50 Jahren in die Sammlung des Kunstmuseums Basel gelangten.

Blau bis Rosa

Viele weitere kommen für die chronologisch aufgebaute Ausstellung hinzu. Thema ist das Bild des Menschen im Werk des jungen Pablo Picasso (1881-1973). Der Künstler pendelte in dieser zentralen Schaffensphase zwischen Barcelona und Paris, wobei berührende Werke um Leben, Liebe, Sexualität, Schicksal und Tod entstanden.

Die Farbe Blau prägt die Jahre ab 1901, in welchen der Künstler Menschen am Rande der Gesellschaft, Melancholie und Einsamkeit ins Bild rückt. In der Rosa Periode um 1905 blickt er, nun etabliert in Paris, auf Gaukler, Akrobaten und Harlekine und deren Hoffnungen und Sehnsüchte, bevor sich 1907 der Kubismus entwickelt.

Die Werke dieser Jahre sind beim Publikum geschätzt. Für die Ausstellung werden sie aus namhaften Häusern in Europa, den USA, Kanada, Russland, China und Japan sowie aus Privatsammlungen zusammengetragen. Die Fondation Beyeler selbst besitzt als frühestes Picasso-Werk eine Studie zu den «Demoiselles d'Avignon» von 1907.

Infos im August

«Der früher Picasso - Blaue und Rosa Periode» wird in Riehen vom 3. Februar bis zum 26. Mai 2019 gezeigt. Weitere Informationen kündigt das Beyelermuseum für kommenden August an.

www.fondationbeyeler.ch (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daimler-Chef schliesst Kooperation mit Tesla nicht aus

Daimler will nach den Worten von Vorstandschef Dieter Zetsche keine Tesla-Aktien kaufen, schliesst eine Zusammenarbeit mit dem US-Elektroautopionier aber nicht aus.

In einem Interview mit der polnischen Tageszeitung «Rzeczpospolita» (Montagsausgabe) sagte Zetsche, er habe den Verkauf von Tesla-Aktien vor vier Jahren nie bereut. «Das schliesst eine Kooperation in der Zukunft nicht aus», fügte er hinzu.

Daimler hatte 2014 seinen vierprozentigen Anteil an Tesla für 780 Millionen Dollar verkauft. …

Artikel lesen
Link zum Artikel