Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Importe aus Asien stiegen die letzten 18 Monate um 30 Prozent



Die Exporte der Schweiz sind im ersten Quartal 2018 weiter gestiegen. Sie legten um 0,2 Prozent zu. Die Importe nahmen um 4,1 Prozent zu. Das unterschiedliche Tempo führte zum niedrigsten Handelsbilanz-Überschuss seit viereinhalb Jahren.

Sowohl die Ausfuhren als auch die Einfuhren erreichten neue Höchststände, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Dienstag mitteilte. Bei den Exporten waren alle Exportschlager auf Wachstumskurs. Wachstumspfeiler waren Nordamerika und Europa. Bei den Importen erreichte die Chemie- und Pharmabranche neue Rekorde. Der Handelsbilanz-Überschuss lag bei 6.5 Milliarden Franken.

Bild

Quelle: Eidgenössische Zollverwaltung (EZV)

Anstieg der Importe aus Asien um 30 Prozent

Bei der Herkunft konzentrierten sich die Mehrimporte auf die beiden grossen Beschaffungsmärkte Europa und Asien. Die Importe aus Asien stiegen in den vergangenen eineinhalb Jahren um 30 Prozent. Die Importentwicklung aus Nordamerika zeigte sich in der Zeitspanne volatil. Im ersten Quartal 2018 lag sie wegen gesunkenen Importen aus Kanada im Minus. 

Die Exporte wuchsen innert Jahresfrist saisonbereinigt um 0,2 Prozent auf den neuen Rekordstand von 57.5 Milliarden Franken an. Damit setzte sich das Wachstum der Vorperioden fort. Seit Ende 2016 zeigen alle grossen Warengruppen einen positiven Trend.

Bild

quelle: eidgenössische zollverwaltung (ezv)

Uhrenexporte legen zu

Die Chemie- und Pharmabranche als grösste Exportsparte führte 0,7 Prozent mehr aus. Die Uhrenexporte wuchsen um 4,9 Prozent. Das Niveau blieb allerdings unter den Höchstständen. Die Ausfuhren von Maschinen, Elektronik und Präzisionsinstrumenten stagnierten. Bei den übrigen Warengruppen belastete der Rückgang von 345 Millionen Franken bei den Flugzeugen das Ergebnis.

Geografisch führte die Schweiz in alle drei Hauptmärkte mehr aus. Obenaus schwang Nordamerika mit einer Zunahme von 3,9 Prozent. Um 1 Prozent stiegen die Exporte nach Europa, um 0,9 Prozent jene nach Asien. Dieses Trio bezog für 500 Millionen Franken mehr Waren als im Vorjahresquartal.

Dabei sackten die Exporte nach Grossbritannien um 410 Millionen Franken ab und jene nach Frankreich um 222 Millionen. Beide Länder zeigen seit Mitte 2016 eine unstete, insgesamt negative Tendenz. Während in Asien mehr Güter nach China und Hongkong gingen, sanken die Exporte in die Vereinigten Arabischen Emirate innert drei Monaten um 164 Millionen Franken.

Pharma- und Chemieimporte als Treiber

Die Importe stiegen bei drei der vier umsatzstärksten Warengruppen. 85 Prozent oder 1.7 Milliarden Franken der gesamten Steigerung machten die Importe chemisch-pharmazeutischer Produkte aus.

Sie kletterten um 14,7 Prozent und damit auf einen neuen Höchststand. Allerdings zeigte sich eine unstete, aber positive Tendenz dieser grössten Warengruppe. Insgesamt führte die Schweiz für 51 Milliarden Franken Güter ein.

Im Fahrzeugimport spiegelte sich mit einem Wachstum um 211 Millionen Franken die wechselhafte Entwicklung bei den Verkehrsflugzeugen wider. Die Einfuhr von Metallen zeigt seit Ende 2016 nach oben und erreichte den höchsten Wert seit zehn Jahren. Trotz der Stagnation bei Maschinen und Elektronik bestätigte sich der positive Trend der Vorquartale. (whr/sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 24.04.2018 13:55
    Highlight Highlight Dafür werden Lieder aus der Schweiz nach Asien importiert
    Play Icon
  • Madmessie 24.04.2018 10:00
    Highlight Highlight Wir sollten es wie Trump machen und den Handel mit China erschweren, solange nicht gleich lange Spiesse gelten. Auf Dauer wird der unfaire Handel mit diesem Land der Schweiz sehr schaden.
    • Posersalami 24.04.2018 11:38
      Highlight Highlight Ihre Meinung in ehren, mit der Realität hat sie NICHTS zu tun.

      Es sind nämlich nach wie vor hauptsächlich WESTLICHE Firmen, die in China produzieren lassen und dann hier her exportieren. Wir produzieren da also was hier zu teuer wäre und dann jammern sie jetzt hier rum, dass das für uns unfair sein soll? Sie merken selbst wie absurd das ist?

Expats lieben Zug und Basel – andere Schweizer Städte nicht so sehr

Die Schweiz ist ein Magnet für ausländische Fachkräfte. Doch wie wohl sich Expats hier fühlen, hängt stark von der Stadt ab, in der sie leben. Laut einem Ranking des Expatnetzwerks Internations sind vor allem Zug (8. Platz) und Basel (10. Platz) beliebt.

Lausanne (36.), Bern (38.), Zürich (41.), Lugano (53.) und Genf (69.) erhalten dagegen schlechtere Noten. Insgesamt wurden 82 Städte weltweit verglichen. Zwar gehörten alle sieben Schweizer Städte zu den globalen Top 20, wenn es um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel