Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Stand-Up-Paddler auf dem Genfersee. symbolBild: KEYSTONE

Drama auf dem Genfersee: Vater kentert mit Kayak und stirbt – Kinder überleben

17.04.18, 11:13 17.04.18, 11:33


Mit seinen sieben und neun Jahre alten Töchtern machte ein 49-jähriger Schweizer vergangen Samstag eine Kayak-Tour auf dem Genfersee. 

Doch dann passierte es: Auf der Höhe der Ortschaft Buchillon kenterte das Boot in Ufernähe.

Passanten beobachteten das Drama und konnten die zwei Mädchen retten, ein herbeigeeilter Fischer brachte sie dann an Land. Die Kinder wurden mit einer Unterkühlung ins Spital gebracht, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Für den Vater hingegen kam jede Hilfe zu spät. Taucher fanden die Leiche am Sonntag in 11 Metern Tiefe. 

Warum das Kayak kenterte, ist noch nicht klar. Die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Das sind die Tops und Flops der WM

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mbr72 17.04.2018 18:20
    Highlight Bei 11 Grad Wassertemperatur ist die Schwimmweste noch dein geringstes Problem. Selbst in Ufernähe.
    2 2 Melden
    • paule 19.04.2018 08:38
      Highlight Denke es waren noch nicht 11°, siehe https://www.hydrodaten.admin.ch/de/messstationen_zustand.html
      Faustregel, pro ° Wassertemperatur funktioniert man ca. 1 Minute. Ab dann ist fremde Hilfe angesagt weil die Kälte den Betroffenen bereits sehr stark einschränkt.
      Es hätte mit einer Schwimmweste sicher kein Drama gegeben und Hilfe wäre möglich gewesen.
      0 0 Melden
  • Charlie B. 17.04.2018 12:02
    Highlight Tragisch... aber das erste das du beim Ausleihen eines Kanus oder Kayaks bekommst ist eine Schwimmweste. Verstehe nicht weshalb der Vater dann aus 11 Metern geborgen werden musste.
    31 3 Melden

Fussballverband verteidigt Doppelbürger-Aussage: «Die Idee steht schon länger im Raum»

Die Aussage des Generalsekretärs des Schweizerischen Fussballverbands sorgt für Wirbel. Natispieler mit Migrationshintergrund sollen die Doppelbürgerschaft aufgeben. Jetzt äussert sich Marco von Ah, Mediensprecher des Verbands zu dieser umstrittenen Idee.

Herr von Ah, Alex Miescher, der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbands, wirft in einem Interview die Frage auf, ob Nati-Spieler ihre Doppelbürgerschaften aufgeben müssen. Steht der Verband hinter dieser Aussage?  MARCO VON AH: Ja. Der Verbandspräsident war darüber im Bilde, dass dieses Statement im Interview platziert wird und eine entsprechende Diskussion zu einem facettenreichen Thema lanciert wird.

Wie ausgereift ist diese Idee vom Verband bereits? Sie steht schon …

Artikel lesen