Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Stand-Up-Paddler auf dem Genfersee. symbolBild: KEYSTONE

Drama auf dem Genfersee: Vater kentert mit Kayak und stirbt – Kinder überleben

17.04.18, 11:13 17.04.18, 11:33

Mit seinen sieben und neun Jahre alten Töchtern machte ein 49-jähriger Schweizer vergangen Samstag eine Kayak-Tour auf dem Genfersee. 

Doch dann passierte es: Auf der Höhe der Ortschaft Buchillon kenterte das Boot in Ufernähe.

Passanten beobachteten das Drama und konnten die zwei Mädchen retten, ein herbeigeeilter Fischer brachte sie dann an Land. Die Kinder wurden mit einer Unterkühlung ins Spital gebracht, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Für den Vater hingegen kam jede Hilfe zu spät. Taucher fanden die Leiche am Sonntag in 11 Metern Tiefe. 

Warum das Kayak kenterte, ist noch nicht klar. Die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mbr72 17.04.2018 18:20
    Highlight Bei 11 Grad Wassertemperatur ist die Schwimmweste noch dein geringstes Problem. Selbst in Ufernähe.
    2 2 Melden
    • paule 19.04.2018 08:38
      Highlight Denke es waren noch nicht 11°, siehe https://www.hydrodaten.admin.ch/de/messstationen_zustand.html
      Faustregel, pro ° Wassertemperatur funktioniert man ca. 1 Minute. Ab dann ist fremde Hilfe angesagt weil die Kälte den Betroffenen bereits sehr stark einschränkt.
      Es hätte mit einer Schwimmweste sicher kein Drama gegeben und Hilfe wäre möglich gewesen.
      0 0 Melden
  • Charlie B. 17.04.2018 12:02
    Highlight Tragisch... aber das erste das du beim Ausleihen eines Kanus oder Kayaks bekommst ist eine Schwimmweste. Verstehe nicht weshalb der Vater dann aus 11 Metern geborgen werden musste.
    31 3 Melden

Diese neue Schweizer Heuschnupfen-App braucht jeder geplagte Pollenallergiker

Die neue Heuschnupfen-App der Berner Fachhochschule und des Universitätsspitals Zürich ist mehr als eine Pollenprognose-App. Sie soll mithilfe der Nutzer Frühwarnsysteme und Therapien für Pollenallergiker verbessern.

Brennende Augen, triefende Nase, juckende Haut, Halsschmerzen und Atemnot: Geschätzt zwei Millionen Menschen in der Schweiz sind Pollenallergiker – und in diesem Jahr ist die Pollenbelastung besonders stark. Kein Wunder: Der April ist bislang im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt drei bis fünf Grad zu warm und in vielen Regionen hat es viel zu wenig geregnet. Die Heuschnupfen-Qual ist entsprechend gross. 

Inmitten der Pollensaison lancieren die Berner Fachhochschule (BFH) …

Artikel lesen