DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paukenschlag von Amazon: «The Grand Tour» ist nun in 200 Ländern zu sehen

14.12.2016, 17:1715.12.2016, 13:00

Der US-Internetkonzern Amazon weitet seinen Streamingdienst Prime Video auf 200 Länder aus und greift damit den Konkurrenten Netflix massiv an. Damit sind populäre Amazon-Serien wie «The Grand Tour» praktisch weltweit verfügbar.

Bislang können nur Kunden in den USA, Deutschland, Österreich, Grossbritannien und Japan das Videoangebot des Onlinehändlers nutzen.

Prime-Kunden in Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Kanada und Indien können künftig Filme und Serien ohne Aufschlag sehen, wie Amazon am Mittwoch mitteilte. In den übrigen Ländern sollen Kunden die Video-Bibliothek von Amazon in den ersten sechs Monaten für 2,99 Euro im Monat, dann für 5,99 Euro nutzen können.

Amazon positioniert sich damit auf dem Markt für Streamingdienste gegen den Pionier Netflix. Amazon-Prime-Kunden profitieren unter anderem auch von kostenlosen und schnelleren Lieferungen, wenn sie über Amazon Produkte bestellen.

Der US-Streamingdienst Netflix ist seit Jahresbeginn in 190 Ländern zu empfangen und hat derzeit rund 87 Millionen Nutzer. Das Unternehmen wertet die zuletzt wieder deutlich gestiegenen Kundenzahl vor allem als Erfolg der Investitionen in Eigenproduktionen. Auch Amazon finanzierte bereits eine Reihe von Eigenproduktionen.

(sda/afp)

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

1 / 9
Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einfach 17 Beispiele, wie die «Simpsons» die Zukunft immer wieder voraussagten

Seit 30 Jahren flimmern die «Simpsons» über die Mattscheibe. Die Drehbuchautoren haben bei ihren Zukunftsprognosen teils erstaunlich gut ins Schwarze getroffen – und das hat einen simplen Grund.

Als Donald Trump 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt wurde, machte rasch die Runde, dass die «Simpsons» schon im Jahr 2000 seine Wahl richtig vorausgesagt hatten. Drehbuchautor Al Jean, der seit 1989 Part der Serie ist, erklärte der britischen BBC in diesem Jahr, wie es dazu kam: «Wir haben einfach nur einen witzigen Promi gesucht, den wir zum Präsidenten machen konnten.» Die Antwort fällt also reichlich unspektakulär aus. Und ganz abwegig war die Prognose schon damals nicht: Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel