Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesen-Galoschen

Rugby-Spieler zum Zuschauen gezwungen – weil es keine Schuhe der Grösse 70 gibt



Der Waliser Carl Griffiths gilt als der Brite mit den grössten Füssen. Das ist sehr gut möglich, denn er trägt dort die Schuhgrösse 21, was bei uns in etwa einer 70 entsprechen würde. 

Zum Rugbyspielen trug der 2,03 m grosse Griffiths bis vor kurzem ein Paar Schuhe der britischen Grösse 18. Die waren eigentlich viel zu klein für Griffiths, aber grössere gibt's eben nicht.

Und das ist das Problem des 22-Jährigen: Er kann nicht mehr spielen, weil er keine Schuhe hat. Die alten waren völlig zerschlissen, er hatte sie unzählige Male geflickt, sie gehegt und gepflegt, mit Klebeband vor dem Zerfall gerettet. Aber irgendwann ging es einfach nicht mehr:

«Ich hoffe, irgendjemand kann mir helfen», sagte Carl Griffiths dem «Llanelli Star». Es sei sehr frustrierend, nur wegen fehlender Schuhe zuschauen zu müssen. «Ich will doch nur spielen!» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ja, hier fährt ein lichterloh brennender Zamboni durch eine Eishalle

Im Bill Gray's Regional Iceplex in Brighton, New York fing eine Eisreinigungsmaschine (Zamboni) Feuer, weil sich ein Schlauch löste und Flüssigkeit in den Motor tropfte.

Der Fahrer fuhr die schnell stark brennende Maschine aus der menschenbesetzten Eishalle, wo der Brand gelöscht werden konnte. Die Fehlfunktion hätte tragisch enden können, denn Zambonis werden oft mit Flüssiggas betrieben. Auch die in Brand stehende Maschine hatte zwei Tanks am hinteren Ende montiert, die nicht weit von den …

Artikel lesen
Link zum Artikel