Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Madrid, Spain, 21.09.2019, LaLiga, 5. matchday, Atletico Madrid - Celta Vigo, German el Mono Burgos Atletico de Madrid gestures  Madrid Estadio Wanda Metropolitano Spain eu-images-09-523-099630  Madrid, Spain, 21 09 2019, LaLiga, 5 matchday, Atletico Madrid Celta Vigo, German el Mono Burgos Atletico de Madrid gestures Madrid Estadio Wanda Metropolitano Spain eu images 09 523 099630 eu-images-523

Germán «el Mono» Burgos verlässt Atlético Madrid nach fast neun Jahren. Bild: www.imago-images.de

Er tobt noch übler als sein Boss – jetzt will Simeones Türsteher selber Chefcoach werden

Nach neun Jahren als Atlético-Assistenztrainer sucht Germán Burgos nach dieser Saison eine neue Herausforderung. Dem Argentinier wird ein grosser Anteil an den Erfolgen der «Colchoneros» unter Diego Simeone zugeschrieben. Bekannt ist Burgos aber vor allem wegen seinen Ausrastern.



Zum Ende dieser Saison verliert Atlético Madrid eine seiner grossen Figuren. Assistenztrainer Germán Burgos hat am Mittwoch angekündigt, Madrid zu verlassen, um selbst Cheftrainer werden zu können. Der Argentinier ist seit 2011 bei den «Colchoneros» der Assistent von Diego Simeone, zuvor war er bereits von 2001 bis 2006 bei Atlético als Torhüter unter Vertrag.

Bei den Madrilenen ist Burgos schon lange zur Kultfigur geworden – nicht nur wegen den sieben Titeln, welche das Team mit ihm gewinnen konnte. Burgos, wegen seines wilden Aussehens «el Mono» («der Affe») genannt, fällt regelmässig mit seiner aufbrausenden und emotionalen Art auf. So sorgte er in Spanien regelmässig für Schlagzeilen.

1999: Die Attacke auf Manuel Serrano

In der Saison 1999/2000 steht Burgos noch bei Mallorca unter Vertrag, als er für einen Skandal sorgt: In der Partie gegen Espanyol Barcelona streckt «el Mono» den gegnerischen Stürmer Manuel Serrano mit einem Faustschlag nieder. Serrano erleidet eine Hirnerschütterung und geht k. o., trotzdem darf der Argentinier weiterspielen, da dem Schiedsrichter die Aktion entgangen ist.

Im Anschluss wird der Goalie allerdings doch noch bestraft: Der Argentinier wird für elf Spiele gesperrt, obwohl Mallorca darauf beharrt, Serrano habe Burgos' Mutter unter der Gürtellinie beleidigt. Es ist bis heute eine der höchsten Sperren in Spaniens Fussball-Geschichte.

German Burgos Mallorca 28 August 1999 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: MaryxEvansxAllstarxMichaelxMayhew 12141833 editorial use only

Burgos im Trikot von Mallorca. Bild: www.imago-images.de

2003: Fussball trotz Krebsleiden

Im Februar 2003 erhält Burgos eine niederschmetternde Diagnose: Er leidet an Nierenkrebs. Er solle sofort operiert werden, empfehlen die Ärzte. Doch der Goalie lehnt erst ab und sagt: «Das machen wir am Montag. Am Sonntag habe ich ein Spiel.» Nur sein damaliger Trainer Luis Aragonés kann ihn überzeugen, die Operation sofort durchzuziehen.

Monate später ist Burgos wieder gesund. Der Goalie kehrt auf den Fussballplatz zurück und bestreitet nochmals Spiele für Atlético, ehe er im Sommer 2004 zurücktritt.

abspielen

Im Video: Einige Highlights aus Burgos' Spielerkarriere. quelle: youtube/colchonerostv

1999–2005: Vier Platten mit einer Rockband

Nicht nur in der Fussball-Welt ist Burgos wild und laut. Schon während seiner Fussball-Karriere widmet sich Burgos seiner zweiten grossen Leidenschaft neben dem Sport – der Rockmusik. Seit 1999 singt der Argentinier als Frontmann der Band «Simpatía», mit der er sogar vier Alben veröffentlicht hat.

Später wird die Band zu «The Garb» unbenannt, nach den Initialen des Goalies «Germán Adrián Ramón Burgos». Auch heute ist die Musik noch ein wichtiger Teil im Leben des exzentrischen Burgos – auch wenn er im Trainerbusiness weniger Zeit hat, tritt der Argentinier nach wie vor mit «The Garb» auf.

abspielen

Ein Auftritt von «The Garb» aus dem Jahr 2004. quelle: youtube/rodrigo paredes

2012: Die Drohungen gegen José Mourinho

Dicke Luft in Spaniens Fussball: Im Clásico greift der damalige Real-Trainer José Mourinho Barcelona-Assistenzcoach Tito Vilanova mit dem Finger ins Auge. Vilanova nimmt's gelassen – Germán Burgos hingegen weniger.

Als es erstmals nach dem Eklat zum Madrid-Derby kommt, schreitet Burgos zu Mourinho hin und droht ihm: «Ich bin nicht Tito. Ich reisse dir den Kopf ab.» Mourinho geht erst nicht darauf ein, stichelt aber an der folgenden Pressekonferenz zurück. Auf die Provokationen von Burgos angesprochen antwortet der Portugiese erst nur: «Wer ist das?»

abspielen

Burgos pöbelt gegen Mourinho, dieser gibt an der Pressekonferenz zurück. quelle: youtube/Futbolero2012HD1

2014: Der Ausraster nach Costas Schwalbe

Zwei Jahre später wird Burgos in einem Derby erneut emotional. Atlético-Stürmer Diego Costa fällt im Strafraum theatralisch – der Schiedsrichter entscheidet zu Recht nicht auf Penalty, sondern verwarnt Costa wegen einer Schwalbe.

Zu viel für Germán Burgos: Er stürmt in Richtung Schiedsrichter Carlos Delgado Ferreiro und regt sich derart auf, dass es gleich acht Atlético-Mitarbeiter braucht, um ihn vom Unparteiischen zu trennen.

abspielen

Nur mit Mühe kann Burgos vom Schiedsrichter getrennt werden. quelle: youtube/laliga santander

2015: Die Pöbeleien gegen Roger Schmidt

Atlético Madrid trifft im Achtelfinale der Champions League auf Bayer Leverkusen. Die Madrilenen sind Favorit, tun sich aber überraschend schwer. Die Partie ist knapp und die Nerven liegen blank: Nach einem Foul von Hakan Calhanoglu beschwert sich Burgos so lange beim vierten Offiziellen, dass der damalige Leverkusen-Trainer Roger Schmidt dazukommt. Daraufhin rastet Burgos aus, legt sich mit Schmidt an und nennt diesen «Stricher». Schmidt diskutiert trotzdem weiter, sodass dann auch noch Diego Simeone hinzukommt.

abspielen

Roger Schmidt liefert sich mit Atléticos Trainer-Duo ein Wortgefecht. quelle: youtube/la casa de la copa america

«Ich weiss nicht, was er gesagt hat, aber er ist mein Freund und deshalb habe ich ihn verteidigt», so Simeone nach dem Spiel mit einem Lächeln. Schmidt hingegen zeigt sich im Anschluss irritiert: «Der Co-Trainer ist ja Wahnsinn. Das ist ja deren Masche, dass der immer wie ein Türsteher vorgeschickt wird und Theater macht. Das lasse ich mir nicht gefallen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Stadien der besten Fussball-Klubs Europas

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel