Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ciudadanos bringen in Spanien Bewegung in Regierungsgespräche



In die Regierungsbildung in Spanien kommt langsam Bewegung. Die liberale Partei Ciudadanos (Bürger) hat sechs Bedingungen gestellt für die Aufnahme von Gesprächen über eine Unterstützung der bisher regierenden, konservativen Volkspartei (PP).

Die PP entscheidet nächste Woche über die Bedingungen der Liberalen. Am kommenden Mittwoch werde hierzu die Parteiführung zusammenkommen, sagte der amtierende Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Seine Partei werde alles in ihrer Macht stehende tun, um Verhandlungen mit Ciudadanos zu beginnen: «Wir brauchen so schnell wie möglich eine neue Regierung», sagte Rajoy am Mittwoch. Die von den Liberalen geforderten Reformen bezeichnete er als weitreichend - einige beträfen auch die Verfassung.

Ciudadanos-Chef Albert Rivera sagte nach dem eineinhalbstündigen Treffen mit Rajoy, er fordere unter anderem eine Untersuchungskommission, um Korruptionsaffären bei der PP aufzudecken.

Ausserdem geht es um eine Reform des geltenden Wahlgesetzes, die den kleineren Parteien zugute kommen soll. «Es handelt sich um sechs klare Bedingungen, die jeder Demokrat unterschreiben kann und muss», so Rivera.

Auch mit Ciudadanos keine Mehrheit

Sein Vorstoss gilt als erstes positives Zeichen, dass die politisch festgefahrene Situation in Madrid bald gelöst werden könnte. Bei der Wahl am 20. Dezember und der Neuwahl am 26. Juni hatte die PP zwar jeweils die meisten Stimmen bekommen, eine absolute Mehrheit aber verpasst.

Rajoy, der einen Auftrag von König Felipe VI. zur Regierungsbildung angenommen hat, will sich nur dann einer Abstimmung im Parlament stellen, wenn er eine ausreichende Mehrheit hinter sich weiss. Auch mit der Unterstützung der Liberalen würde Rajoy nicht über eine Mehrheit verfügen.

Mit einer Unterstützung von Ciudadanos könnte er aber in einem möglichen zweiten Wahlgang gewinnen, da dann keine absolute Mehrheit mehr nötig ist. In diesem Fall wäre die Position des Regierungschefs gestärkt, weitere Abgeordnete auf seine Seite zu ziehen.

Ciudadanos wollte sich bisher der Stimme enthalten. Sollte die Regierungsbildung scheitern, müssten die Spanier wohl erneut zur Wahlurne gerufen werden. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen