Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Absturz: Ju-Air will noch im August wieder fliegen



Nach dem Absturz einer Ju-52 am Piz Segnas oberhalb von Flims GR vom Samstag will die Betreiberin Ju-Air den ausgesetzten Flugbetrieb wieder aufnehmen. Die verbleibenden zwei Maschinen des Typs Ju-52 sollen noch im August wieder abheben.

Dies sagte der Sprecher der Ju-Air, Christian Gartmann, gegenüber Radio SRF. «Wir gehen heute davon aus, dass wir bis zum 16. August keinen Flugbetrieb haben werden, dass wir aber am Freitag, 17. August, den Flugbetrieb wieder aufnehmen», sagte Gartmann in der Sendung «Rendez-vous». Die Ju-Air hatte nach dem Absturz den Betrieb auf freiwilliger Basis eingestellt.

Der SRF-Beitrag:

Zunächst hatte es vonseiten der Ju-Air geheissen, die historischen Maschinen würden wohl erst bei näheren Erkenntnissen zum Unfallhergang wieder abheben. Die Wiederaufnahme der Flüge dürfte nun schon rund zwei Wochen nach dem Absturz mit 20 Toten erfolgen, «es sei denn, es kämen bis dahin Fragezeichen auf, was die Sicherheit des Flugbetriebes betrifft», wie Gartmann präzisiert.

Ein Ju-Air-Oldtimerflugzeug, umgangssprachlich «Tante Ju» genannt, war am Samstagnachmittag am Piz Segnas zerschellt. Alle 20 Insassen, 17 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder, kamen dabei ums Leben. Die Bergungsarbeiten sind noch im Gang. Die Untersuchung über die Absturzursache führt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST). (sda)

Die 4 schlimmsten Flugzeugabstürze und ihre Ursachen

Play Icon

Video: srf

Mehr zum Absturz der Tante Ju

Die 7 wichtigsten Erkenntnisse zum Flugzeugabsturz der «Tante Ju»

Link to Article

Filmdrehs, Alpenflüge und eine Weltumrundung: Die bewegte Geschichte der «Tante Ju»

Link to Article

Infantino soll Verkauf der FIFA planen

Link to Article

Absturz der «Tante Ju»: Der Liveticker zur Pressekonferenz  der Kapo Graubünden

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maricana 07.08.2018 16:11
    Highlight Highlight Flugtechnisch kann JU-Air mit den 2 verbleibenenden Maschinen ab sofort wieder abheben. Ob dies künftig marktwirtschaftlich Sinn macht, entscheiden aber wohl eher potenzielle Passagiere.
    18 2 Melden
  • salamandre 07.08.2018 13:58
    Highlight Highlight tut mir leid, aber das statement " yu air will im im August wieder fliegen", finde ich doch, in Anbetracht fehlender Absturzursachen sehr gewagt.
    9 51 Melden
    • Mitsch 07.08.2018 14:25
      Highlight Highlight Bei einem derart engen Wartungsintervall wie bei den JU-52 der JU-AIR ist ein technischer Fehler, der ein Grounding der gesamten Flotte zur Folge hätte, fast auszuschliessen.

      Beim vorliegenden Einschlagwinkel in Kombination mit Lufttemperatur am Unglückstag und Höhe des Absturzortes sind andere Ursachen leider deutlich plausibler.
      11 0 Melden
    • Demo78 07.08.2018 14:31
      Highlight Highlight Ein Untersuchungsbericht braucht ca. 2 Jahre bis zur Veröffentlichung und man Weiss mit hoher Wahrscheinlichkeit was nicht drin stehen wird; technischer Defekt.
      Auch wenn sehr erfahren haben sich die Piloten wohl übernommen.
      11 2 Melden
    • tmat 07.08.2018 14:33
      Highlight Highlight die einzige logische Schlussfolgerung daraus ist, dass die Absturzursache klar ist und es keinen technischen Defekt der Maschine gab --> es war ein Pilotenfehler
      10 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Abzug aus Zürich? So kontert der Flughafen-Chef die Drohung der Swiss

Die Lufthansa-Tochter stellt eine Verlagerung ihrer Flüge nach München zur Debatte. Ernsthafte Drohung oder einfach nur ein Bluff? Der Chef des Flughafens Zürich hat eine klare Meinung – aber auch ein neues Problem.

Swiss-Chef Thomas Klühr sprach Klartext: «Wenn’s nicht geht, geht’s halt einfach nicht», sagte der Airline-Chef Anfang November im Interview mit dieser Zeitung. Er bezog sich auf die Situation am Flughafen Zürich, der zunehmend an seine Kapazitätsengpässe stösst – was die Swiss und ihre Passagiere in Form von Verspätungen zu spüren bekommen. Klühr weiter: «Machen wir uns nichts vor: Wenn Zürich über kurz oder lang die Situation hier nicht in den Griff bekommt und nicht …

Artikel lesen
Link to Article