Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Langlebigkeit der Alpenpflanzen wird ihnen zum Verhängnis



Alpenpflanzen müssen wegen des Klimawandels in immer grössere Höhe ausweichen. Durch ihre Langlebigkeit können sie sich aber nicht schnell genug anpassen, um mit den sich ändernden Bedingungen Schritt zu halten, berichten Zürcher Forscher.

Alpine Pflanzen brauchen es kühl. Gerade der Alpenraum bekommt den Klimawandel aber deutlich zu spüren. Vor den wärmeren Temperaturen in grössere Höhen zu «flüchten», birgt jedoch ein Problem: Weiter oben nimmt auch die Fläche ab. Forscher versuchen daher, die Überlebenschancen der verschiedenen Alpenpflanzen abzuschätzen.

Ein Team um Frédéric Guillaume von der Universität Zürich hat mit österreichischen und französischen Kollegen eine Simulation entwickelt, um die weitere Entwicklung von vier Pflanzenarten der Alpen unter verschiedenen Klimawandelszenarien bis 2090 abzuschätzen. Dazu wählten sie die Dunkle Glockenblume (Campanula pulla), die Clusius-Primel (Primula clusiana), das Gras «Harter Schwingel» (Festuca pseudodura) und die Alpen-Nelke (Dianthus alpinus).

Zu langsam

Ihr Fazit: Mit den sich ändernden Bedingungen können diese vier Pflanzen nicht Schritt halten, wie die Forscher im Fachblatt «Nature Communications» berichten. Im Kern des Problems liegt demnach die Langlebigkeit dieser Pflanzen: Sie verharren zu lange an einem Standort und produzieren dabei schlecht angepasste Nachkommen, die nicht Fuss fassen können.

«Zum einen ist die Verbreitung der Samen nicht weit genug, zum anderen brauchen die Pflanzen aufgrund ihres Lebenszyklus zu lange, um reproduktionsfähig zu werden», erklärte Guillaume im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Dadurch seien sie zu langsam, um den für sie günstigen Lebensbedingungen nach zu wandern.

Aussterben bleibt lang unsichtbar

Weil die erwachsenen Pflanzen so lange am schlechter werdenden Standort überleben, scheint die Population auf den ersten Blick stabil. Das täusche darüber hinweg, dass sich mit der Zeit eine unsichtbare «Aussterbeschuld» aufbaue, schrieb die Uni Zürich in einer Mitteilung von Freitag. Wenn die alten Pflanzen schliesslich doch sterben, sind ihre Nachkommen zu schlecht angepasst, um sie zu ersetzen.

Auch spontane Mutationen, welche Nachkommen mit besserer Anpassung produzieren könnte, scheinen der Simulation zufolge nicht zu helfen, so Guillaume. «Wir haben niedrige und hohe Mutationsraten ausprobiert, das schien für diese langlebigen Pflanzenarten keinen Unterschied zu machen.»

Nur das Gras profitiert zunächst

Die Aussterbeschuld baute sich in der Simulation bereits beim mildesten Klimawandelszenario auf, das von einer Erwärmung von weniger als zwei Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit ausgeht.

Allein das Gras unter den vier untersuchten Pflanzenarten profitierte in diesem Szenario sogar und konnte sein Ausbreitungsgebiet ausdehnen, weil es weniger anspruchsvoll als die anderen Pflanzenarten ist. «Aber wenn der Klimawandel sich ungebremst entwickelt, haben die Pflanzen ein grosses Problem», sagte Guillaume. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen