DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beschuldigter im Fall Maddie McCann bisher nicht zum Mordverdacht vernommen



Maddie Mccann Verdächtiger

Der Verdächtige Deutsche. Bild: Polizei Mailand

Im Fall des vor 13 Jahren verschwundenen britischen Mädchens Maddie ist der deutsche Mordverdächtige noch nicht vernommen worden.

«Dieser Zeitpunkt ist für uns noch nicht gekommen», sagte Hans Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft Braunschweig der Deutschen Presse-Agentur. Eine Vernehmung erfolge häufig erst zum Abschluss der Ermittlungen, um dem Beschuldigten auch konkrete Vorhalte zu den Ergebnissen machen zu können, sagte Wolters.

In der vergangenen Woche hatten das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) und die Staatsanwaltschaft Braunschweig überraschend mitgeteilt, dass ein wegen anderer Delikte inhaftierter 43-jähriger Mann in dem Fall der verschwundenen Madeleine McCann unter Mordverdacht steht. Zur gleichen Zeit hatte es in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» einen erneuten Zeugenaufruf gegeben.

Das damals dreijährige Mädchen verschwand am 3. Mai 2007 aus einer Apartmentanlage im portugiesischen Praia da Luz, als die Eltern in einem nahe gelegenen Restaurant waren. Ermittler waren von einer Entführung ausgegangen. Zeitweise standen auch die Eltern selbst unter Verdacht. Die Veröffentlichung der neuen Erkenntnisse führte zu zahlreichen Hinweisen und löste ein internationales Medienecho aus.

Schnell war klar, dass es sich bei dem Verdächtigen um einen Mann handelt, der derzeit im norddeutschen Kiel eine alte Haftstrafe wegen Drogenhandels absitzt. Zudem ist der Mann wegen sexueller Straftaten verurteilt worden. Am Mittwoch wurde bekannt, dass der 43-Jährige im Kieler Gefängnis zum Schutz vor möglichen Angriffen in einen anderen Trakt verlegt wurde. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum bekommt die deutsche Justiz Attila Hildmann nicht zu fassen

Attila Hildmann war erfolgreicher Fernsehkoch und Kochbuchautor. Heute ist er Deutschlands radikalster Corona-Verschwörer. Er hat sich in die Türkei abgesetzt und macht sich lustig über die deutsche Justiz, die ihn sucht. Wieso fühlt er sich sicher – und haben die Behörden zu lange geschlafen?

Jetzt soll sich sogar die Bundesregierung wegen Attila Hildmann erklären: Ist er in der Türkei vor deutscher Strafverfolgung geschützt? Hildmann sagt von sich, er sei «Osmane» und kein Deutscher, auch wenn er «immer auf der Seite der Germanen stehen» werde. Seit er in die Türkei geflüchtet ist, verbreitet er noch unverblümter NS-Verherrlichung, Judenhass und Umsturzaufrufe. Dabei tut er zumindest so, als ob er sich völlig sicher fühlt vor deutschen Behörden.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel