DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mitarbeiter des Rüstungskonzerns Ruag bearbeitet ein Panzerrohr.
Ein Mitarbeiter des Rüstungskonzerns Ruag bearbeitet ein Panzerrohr.Bild: KEYSTONE

Schweizer Waffenexporte haben sich im ersten Quartal mehr als verdreifacht

21.04.2020, 22:3721.04.2020, 22:38

In den ersten drei Monaten des Jahres hat die Schweiz Kriegsmaterial für rund 400 Millionen Franken exportiert. Das ist schon mehr als die Hälfte des gesamten Vorjahres. Kritik kommt von der GSoA.

Im ersten Quartal beliefen sich die Ausfuhren von Kriegsmaterial auf 394,2 Millionen Franken. Das zeigt eine Statistik, die das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag auf seiner Webseite veröffentlicht hat. Gegenüber den ersten drei Monaten des Vorjahres entspricht das einer Verdreifachung. Damals betrugen die Ausfuhren 123,2 Millionen Franken.

Dieser Anstieg hatte sich abgezeichnet. Im März teilte das Seco mit, dass es letztes Jahr 2'257 Gesuche im Wert von drei Milliarden Franken bewilligt hat. Erst bei der effektiven Ausfuhr der Güter werden diese in der Statistik erfasst.

Das wichtigste Hauptabnehmerland war im ersten Quartal 2020 mit 110,9 Millionen Franken Indonesien. Danach folgten Dänemark und Botswana mit je rund 65 Millionen) und Rumänien (57,5 Millionen Franken). Mehr als die Hälfte der gesamten Güter wurden nach Europa exportiert.

Kritisch äussert sich die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA). «Die heute veröffentlichten Zahlen widerlegen erneut die Behauptung der Rüstungsindustrie, die Bewilligungskriterien für Waffenexporte müssten gelockert werden, damit die Schweizer Rüstungsindustrie wettbewerbsfähig bleibe,» schreibt sie in einer Mitteilung. «Das Gejammer der Rüstungsindustrie» sei «reine Propaganda». Die GSoA fordert strengere Regeln.

Zu dem Thema dürfte sich auch das Stimmvolk äussern. Letztes Jahr reichte eine Allianz die Korrektur-Initiative ein. Diese will Waffenexporte in Bürgerkriegsländer verbieten. (ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

1 / 52
50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andi Weibel
22.04.2020 00:42registriert März 2018
Eine Schande für ein Land, das sich neutral nennt!
17384
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schneider Alex
22.04.2020 06:01registriert Februar 2014
Ausfuhr von Kriegsmaterial aus der Schweiz verbieten!

Waffen liefern und dann erstaunt sein, dass sie in falsche Hände geraten, ist eine verlogene Haltung, die einmal bös bestraft werden wird, wie beim Bankkundengeheimnis! Die Flüchtlingsströme sind die sichtbarsten Zeichen dieses unheilvollen Geschäfts. Die Kriegsmaterialausfuhr ist eine Schande für das neutrale Rotkreuz-Ursprungsland Schweiz!
5738
Melden
Zum Kommentar
10
«Will nicht, dass es wieder passiert» – Mädchen berichtet von Massaker im Klassenraum

Bei einer bewegenden Anhörung im US-Kongress hat ein Mädchen von ihren traumatischen Erlebnissen bei dem Massaker an ihrer Grundschule in Texas berichtet. Die elfjährige Miah Cerrillo erzählte in einem zuvor aufgezeichneten Video, wie der Schütze ihre Lehrerin und mehrere Mitschüler vor ihren Augen erschoss. Auch mehrere Eltern von Opfern der jüngsten Massenshootings im texanischen Uvalde und in Buffalo im Bundesstaat New York berichteten teils unter Tränen von ihren Erfahrungen und flehten die Kongressabgeordneten an, etwas gegen die beispiellose Waffengewalt im Land zu unternehmen.

Zur Story