Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18-Jähriger steigt in die Limmat und wird seither vermisst

22.04.18, 11:45


In Baden AG wird seit Samstagabend ein junger Mann vermisst, der zum Baden in die Limmat gestiegen war. Suchaktionen blieben bis Sonntagvormittag ohne Erfolg. Man müsse davon ausgehen, dass der junge Mann ertrunken sei, schrieb die Polizei.

Der 18-jährige Eritreer stieg bei der Limmatpromenade in den Fluss. Kurze Zeit später sei er im Wasser untergegangen, teilte die Kantonspolizei Aargau am Sonntag mit. Kollegen, die ihm hätten helfen wollen, hätten wegen der starken Strömung aufgeben müssen.

Neun Polizeipatrouillen, ein Boot der Feuerwehr Baden und ein Rega-Helikopter waren für die Suche nach dem Mann im Einsatz. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Metallträger auf Geleisen deponiert

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 22.04.2018 13:59
    Highlight Ich kann mir vorstellen, dass Eriträer neben der Strömung auch die Schweizer Wassertemperaturen unterschätzen an heissen Tagen, wie diesen. Es ist jedenfalls nicht der erste Eriträer, der bei uns in einem Fluss ertrinken muss. Traurig, wenn man bedenkt, was für eine Odyssee sie bereits hinter sich haben müssen.
    49 25 Melden

Gericht gibt grünes Licht für Wanderweg durch «Swiss Grand Canyon»

Im jahrelangen Kampf um einen durchgehenden Wanderweg durch die teilweise geschützte Vorderrheinschlucht haben die Befürworter einen wichtigen Sieg erzielt: Das Bündner Verwaltungsgericht wies eine Beschwerde von Umweltorganisationen gegen den Weg vollumfänglich ab.

Der erbitterte Streit dreht sich um ein knapp drei Kilometer langes Wanderwegstück entlang der Geleise der Rhätischen Bahn auf dem Gebiet der Gemeinde Trin. Es handelt sich um das letzte fehlende Teilstück für einen durchgehenden …

Artikel lesen