Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08359664 The Can Pere beach remains empty in Palma de Mallorca, Balearic Islands, Spain, 12 April 2020. Spain is currently under lockdown due to the coronavirus pandemic.  EPA/Atienza

Leere Strände, leere Hotels und leere Restaurants: Diese Realität gefährdet das Einkommen vieler Menschen. Bild: EPA

Mallorca leidet unter dem Coronavirus – doch die Hoffnung stirbt zuletzt

Die Corona-Krise trifft Mallorca besonders hart. Die Hotels sind seit Wochen geschlossen, rund ein Drittel aller Jobs ist in Gefahr und Besserung ist nicht in Sicht. Trotzdem haben die Hoteliers die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben.



Spanien ist mit 84 Millionen Besuchern im Jahr 2019 eine der beliebtesten Urlaubsziele weltweit. Damit ist ein grosser Teil der Wirtschaft Mallorcas von Touristen abhängig – doch der Tourismus fällt wegen des Coronavirus dieses Jahr fast komplett ins Wasser.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Seit Wochen sind die Hotels auf Mallorca geschlossen. Viele sitzen aufgrund der Pandemie Zuhause und warten auf ihr Geld. So zum Beispiel José (Name geändert): «Dieses Jahr wird eine schwere Prüfung», sagt er gegenüber der deutschen Tagesschau. «Ich habe in diesem Jahr nur einige Tage beim Saisonstart etwas verdient, jetzt warte ich auf das Kurzarbeitergeld. Meine Frau geht auch in Kurzarbeit. Wir müssen in der kommenden Zeit sehr aufs Geld achten», sagt er. «Alles ist unsicher».

Der Wirtschaftsminister der Balearen, Iago Negueruela, rechnet damit, dass die Wirtschaftsleistung der Region um rund ein Drittel einbrechen wird und in Folge dessen knapp ein Drittel aller Jobs wegfällt. Die Hoffnung setzt er auf den August. «Wir erwarten, dass der Tourismus im August sehr langsam wieder loslegen und dann in den Folgemonaten leicht zunehmen wird. Im Vergleich zum Vorjahr wird sich das auf einem sehr niedrigen Niveau bewegen. Aber wir glauben schon, dass es sich lohnt, auf den August zu setzen.»

Predominantly German tourists sunbathe at the beach in Platja de Palma on the Spanish island Mallorca, pictured on June 4, 2010. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

(Vornehmlich deutsche) Touristen braeunen sich in der Sonne am Strand von Platja de Palma auf der spanischen Insel Mallorca, aufgenommen am 4. Juni 2010. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein Bild aus vergangenen Zeiten: Voller Strand bei Palma de Mallorca. Bild: KEYSTONE

Wie Reuters schreibt, versuchen Hotelbesitzer die Regierung dazu zu bringen, die Hotels trotz der Beschränkungen wieder öffnen zu können und eine limitierte Reiseerlaubnis zwischen Deutschland - Mallorcas Hauptkunden - und der Insel zu erreichen. Beide haben relativ stabile Corona-Fallzahlen, sagt Xisco Porcel, Vize-Präsident der Ipeguera und Cala Fornells Hotel Association der Insel.

Viele Menschen warten auf ihr Geld

«Ich habe in den letzten anderthalb Monaten keinen Euro erhalten», sagt Elias Suliar Nicolau, ein 34-jähriger Empfangsleiter in einem Hotel im Nordwesten Mallorcas, der seine Miete aus der Sparkasse zahlen musste. Auf das Geld des Staates wartet er immer noch.

Seine Tage verbringt er nun hauptsächlich mit lesen, darunter «Die Pest» von Albert Camus. «Was momentan nicht klar ist, ist, wann wir wieder zur Normalität zurückkehren können.», sagt er.

Der Tourismus macht gemäss der World Tourism Organization 5,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes Spaniens aus. Gabriel Escarrer, Geschäftsführer der Melia-Hotelkette, befürchtet für Spaniens Hotelbranche das Schlimmste. Melia betreibt weltweit mehr als 350 Hotels, 23 davon auf Mallorca.

«Nicht einmal die schlimmsten Finanzkrisen oder der 11. September liess uns so wenig sichtbar sein wie jetzt», sagte er während einer von der spanischen Beratungsfirma Thinking Heads organisierten Videokonferenz.

Grosse Investitionen, grosse Kredite

Laut dem Immobiliendienstleister Colliers International haben sich die Investitionen in den spanischen Hotelsektor in den letzten zehn Jahren verdreifacht. Ein Grossteil davon kommt von ausländischen Fonds, die Hotels in Familienbesitz gekauft und Millionen dafür ausgegeben haben.

Im Jahr 2018 - einem Rekordjahr - gaben Investoren laut Colliers fast 5 Milliarden Euro (5,3 Milliarden Franken) für Geschäfte im spanischen Hotelsektor aus. Im Gegenzug haben kleine Hotels viel Geld für Renovierungsarbeiten geliehen, um wohlhabendere Besucher anzulocken.

«Die meisten Hotels auf Mallorca haben in den letzten Jahren grosse Investitionen getätigt, um hochpreisiger zu wirken. Wir haben alle grosse Kredite», sagte Porcel, der auch ein Vier-Sterne-Strandhotel in Peguera verwaltet, das wegen seiner Beliebtheit bei deutschen Familien als «Little Germany» bekannt ist.

Mallorca will Festländer auf die Insel locken

Wie in der Schweiz will Mallorca dieses Jahr auf inländische Touristen setzen. Francisco Mulet vom Verband der balearischen Reisebüros sagt gegenüber der Tagesschau: «In diesem Jahr wird man auf inländische Touristen setzen. Für Gäste aus dem Rest Europas wird es viele Hindernisse geben. Wir haben vorgeschlagen, dass alle spanische Touristen zeitweise in den Genuss des Anwohnerrabatts kommen.»

Der Anwohnerrabatt ermöglicht den balearischen Bewohnern eine Ermässigung von 75 Prozent bei Flügen auf das Festland. So möchten die Reisebüros die Ferien in Mallorca für Spaniens Festländer attraktiver machen. Denn so schnell können auch sie nirgendwo anders hin. Und: Aufgrund des Wegbleiben der ausländischen Touristen können sich die Spanier auf leere Strände freuen. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Die verrücktesten Momente aus Trumps Corona-Pressekonferenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So fahren Länder mit der Strategie «Zero Covid»

Statt «Flatten the curve» erregt eine andere Strategie zur Pandemiebekämpfung in den letzten Tagen Aufmerksamkeit: «Zero Covid» will die Infektionszahlen mit aller Macht auf null drücken – und zwar europaweit.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie es der Name bereits verrät, zielt «Zero Covid» darauf, in einer Region, einem Land oder sogar in ganz Europa die Fallzahlen auf null zu reduzieren. In einer Gemeinschaftsaktion soll das Leben herunter gefahren werden – so lange, bis keine Neuinfektionen mehr nachgewiesen werden können.

Konkret heisst das: Alle Kontakte, die irgendwie vermieden werden können, sollen vermieden werden. Nebst Homeoffice und Restaurants umfasst die Idee auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel