Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joaquín "El Chapo" Guzmán

Meistgesuchter Drogenboss Mexikos und der USA verhaftet

FILE - In a Thursday, Feb. 14, 2013, file photo, a poster displayed at a Chicago Crime Commission news conference in Chicago, shows Joaquin ``El Chapo'' Guzman, who was deemed Chicago's Public Enemy No. 1. A senior U.S. law enforcement official said Saturday, Feb. 22, 2014 that Guzman, the head of Mexico's Sinaloa Cartel, was captured alive overnight in the beach resort town of Mazatlan, Mexico. Guzman faces multiple federal drug trafficking indictments in the U.S. and is on the Drug Enforcement Administration?s most-wanted list. His cartel has been heavily involved in the bloody drug war that has torn through parts of Mexico for the last several years.  (AP Photo/M. Spencer Green, File)

Bild: AP/AP

Der meistgesuchte Drogenboss Mexikos ist verhaftet worden. Der Chef des Sinaloa-Kartells, Joaquín "El Chapo" Guzmán, wurde am Samstag in der mexikanischen Küstenstadt Mazatlán unter Beteiligung der US-Antidrogenbehörde DEA gefasst. Dies berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Notimex. Guzmán war seit dem Jahr 2001 auf der Flucht und wurde auch von den USA als meistgesuchter Rauschgiftbaron gelistet.

In den USA war auf Guzmáns Ergreifung ein Kopfgeld von 5 Millionen Dollar (4,4 Mio. Franken) ausgesetzt, die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft setzte eine Belohnung von 30 Millionen Pesos (2 Mio. Franken) aus. Den Angaben zufolge wurde Guzmán am frühen Morgen in einer touristischen Anlage des nordwestlichen Badeorts Mazatlán verhaftet - offenbar, ohne dass es einen Schusswechsel gab.  

Das Magazin "Forbes" stufte Guzmán als mächtigsten Gangster der Welt ein. Das Sinaloa-Kartell kontrolliert weite Teile des Drogengeschäfts in Mexiko. Mit konkurrierenden Banden liefert es sich einen blutigen Krieg um die Kontrolle des Rauschgifthandels in die USA. Dabei wurden seit Ende 2006 mehr als 77'000 Menschen getötet. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen