DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brandstifter von Moria zu zehn Jahren Haft verurteilt



Im Prozess um den Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria hat ein Gericht vier Migranten zu jeweils zehn Jahren Haft verurteilt. Die Afghanen legten am Samstag umgehend Berufung ein, was aber keine aufschiebende Wirkung hat. Dies berichtete der staatliche griechische Rundfunk (ERT). Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

1 / 11
Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos
quelle: keystone / panagiotis balaskas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei dem Brand war im September 2020 das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos fast vollständig zerstört worden, rund 12 000 Menschen wurden über Nacht obdachlos. Die Polizei ermittelte sechs Jugendliche und Männer aus Afghanistan als Tatverdächtige - sie sollen das Feuer gelegt haben, um ihre Umsiedlung aufs griechische Festland zu erzwingen. Zwei von ihnen wurden im März nach Jugendstrafrecht bereits zu fünf Jahren Haft verurteilt. Auch sie sind in Berufung gegangen.

Die Zahl der Migranten, die auf den griechischen Inseln in der Ost-Ägäis leben, geht aktuell immer weiter zurück. In und um die Registrierlager auf Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros befinden sich nach Regierungsangaben nur noch rund 9600 Menschen - davon auf Lesbos derzeit rund 6500. Im April 2020 lag die Zahl insgesamt noch bei gut 40 000 Flüchtlingen und Migranten.

Grund für den Rückgang sind Massnahmen der griechischen Regierung, vor allem Ältere, Kranke und Familien von den Inseln aufs Festland zu holen, sowie weniger Neuankünfte aus der Türkei. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die unerwünschten Spiele: Japan hat den Olympia-Blues

Mit einem Jahr Verspätung finden in Tokio die Olympischen Sommerspiele statt. Sie sollten in Japan für Aufbruchstimmung sorgen, doch die Bevölkerung hält wenig vom Grossanlass.

Die Wettkämpfe laufen bereits, doch offiziell beginnen die Olympischen Sommerspiele in Tokio am Freitag mit der Eröffnungsfeier. Es wird ein trister Anlass, denn auf der Tribüne des Olympiastadions werden nur VIPs sitzen, darunter Bundespräsident Guy Parmelin. «Tokio 2020», wie der offizielle Name immer noch lautet, findet als Geisterspiele statt.

Beobachter sind irritiert, denn andere Sportveranstaltungen werden in Japan mit Publikum durchgeführt. Doch die Angst ist gross, dass das Coronavirus …

Artikel lesen
Link zum Artikel