DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreichs Finanzminister sagt «Non» zu einer Übernahme Carrefours



epa08937251 A Carrefour logo is seen at the entrance of the Carrefour Supermarket in Nice, France, 14 January 2020. Canadian group Couche-Tard offers to buy Carrefour for 16 billion euros.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Bild: keystone

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire stemmt sich mit aller Macht gegen eine Übernahme des heimischen Handelsriesen Carrefour durch den kanadischen Konzern Alimentation Couche-Tard.

«Meine Position ist klar: Ich sage freundlich, aber sehr entschieden nein», sagte Le Maire am Freitag dem Sender BFM TV. Die Lebensmittelsicherheit in Frankreich stehe auf dem Spiel. Dabei handele es sich um ein strategisches Interesse Frankreichs. «Deshalb verkaufen wir nicht einen grossen Handelskonzern», unterstrich er. Auch die Arbeitnehmer reagierten skeptisch: «Die Belegschaft ist überrascht und ein bisschen beunruhigt», sagte Sylvain Mace, ein Vertreter der Gewerkschaft CFDT bei Carrefour, dem Radiosender BFM Business.

Carrefour kommt im französischen Lebensmittelhandel auf einen Marktanteil von rund 20 Prozent. Zusammen mit anderen Ketten hat Carrefour wesentlich Anteil an der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln in der Corona-Krise. Der Handelskonzern ist eine der grössten Arbeitgeber Frankreichs.

Analysten hatten angesichts der wachsenden Konkurrenz durch Online-Händler eine Konsolidierung des Marktes in Europa und Frankreich erwartet. Die kanadische Kette Couche Tard – Namensgeber ist die Nachteule – hatte die Franzosen ins Visier genommen und ein unverbindliches Angebot von 20 Euro je Aktie vorgelegt. Carrefour-Aktien gaben nach Le Maires entschiedener Bekräftigung der Ablehnung der Übernahme-Pläne nach und notierten am Vormittag bei 16.56 Euro. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel