Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hackdays» in Lausanne und Zürich – schlaue Köpfe tüfteln an Food-Apps



Eine App, welche Konsumenten beim Einkaufen hilft oder den Inhalt eines Bieres auf Molekularstufe analysiert: Dies sind zwei der Projekte, die am Wochenende an der EPFL in Lausanne und an der Zürcher Hochschule der Künste an den «OpenFood Hackdays» erarbeitet wurden.

Nach Angaben der Organisatoren nahmen 110 Personen an der Eidg. Technischen Hochschule (EPFL) in Lausanne und 90 an der ZHdK in Zürich an der ersten Ausgabe der Veranstaltung teil. «Big Data»-Spezialisten, Lebensmittelexperten, Programmierer, Landwirte, Köche, App-Entwickler, Studenten und Unternehmer dachten sich dabei Projekte aus, die Technologie und Ernährung verbinden.

Die Idee ist, mit Hilfe der kürzlich zur Verfügung gestellten EPFL-Datenbank openfood.ch neue Apps zu entwickeln, welche die Konsumentinnen und Konsumenten dabei unterstützen sollen, gesunde Produkte zu kaufen. Die Datenbank beinhaltet tausende Lebensmittel, die in der Schweiz verkauft werden.

Die App «Food and me» zum Beispiel hilft Allergikern oder Personen auf Diät die passenden Produkte auszuwählen.

«OpenFarm» zeigt die lokalen Produzenten in der Umgebung auf einer Karte auf, wie es von Seiten der Organisatoren weiter heisst. Rund 20 Projekte wurden demnach ausgearbeitet.

Die besten werden von der Stiftung OpenData.ch finanziell unterstützt. Interessierte können die prämierten Projekte auf OpenData.ch abrufen.

Die «OpenFood Hackdays» sollen in den kommenden drei Jahren zwei mal jährlich stattfinden. Die nächste Ausgabe werde bereits im Herbst über die Bühne gehen.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Schweizer App-Entwickler im Interview

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Link zum Artikel

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel