USA

Reiche werden immer reicher? Stimmt. Aber nicht bei Trump – er hat viel Geld verloren

17.10.17, 17:48

Taucht: Donald Trump. Bild: EPA/EPA

US-Milliardäre werden immer reicher, Donald Trump jedoch nicht. Das ist das Ergebnis der am Dienstag veröffentlichten «Forbes»-Liste der reichsten 400 Amerikaner für das Jahr 2017.

Nach Schätzungen des Wirtschaftsblatts schrumpfte Trumps Vermögen im Vergleich zum Vorjahr um 600 Millionen auf 3.1 Milliarden Dollar. Damit rutschte der US-Präsident von Rang 156 auf 248 ab.

Diese Promis haben einen sehr hohen IQ

Hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten und die teure Wahlkampagne zehrten laut «Forbes» an Trumps Reichtum. Vor seiner politischen Karriere hatte er als Geschäftsmann, vor allem mit Immobilien-Deals, von sich reden gemacht. Während der Präsident Abstriche machte, legten die Vermögen der meisten anderen US-Milliardäre kräftig zu.

«Forbes» zufolge haben die 400 reichsten Amerikaner zusammen den Rekordbetrag von 2.7 Billionen Dollar auf der hohen Kante, im Vorjahr waren es noch 2.4 Billionen gewesen. «Amerikas Reichste sind reicher denn je», bringt das US-Magazin seine Recherchen auf den Punkt.

An der Spitze der Reichen-Charts steht Microsoft-Gründer Bill Gates mit einem Vermögen von 89 Milliarden Dollar, gefolgt von Amazon-Chef Jeff Bezos mit 81.5 Milliarden Dollar. Starinvestor Warren Buffett (78 Milliarden Dollar), Facebooks Mark Zuckerberg (71 Milliarden Dollar) – der am stärksten zulegte – und Oracle-Boss Larry Ellison mit 59 Milliarden Dollar komplettieren die Top 5.

Das Milliardärs-Ranking basiert allerdings lediglich auf Schätzungen, für die «Forbes» Informationen zu Vermögenswerten wie Aktien, Immobilien, Kunstobjekten oder Luxusgütern aus öffentlichen Quellen zusammenträgt. Trump ärgert sich schon seit Jahren, dass sein Reichtum angeblich unterschätzt wird. Er selbst gab sein Vermögen im Wahlkampf mit mehr als zehn Milliarden Dollar an. (sda/dpa)

Die bestverdienendsten Models

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 18.10.2017 02:45
    Highlight Und Hugo Stamm nervt es, dass es in Indien die Kasten gibt. Absurd!
    1 1 Melden
    • gnp286 18.10.2017 09:44
      Highlight Der Hugo kann sich doch überwas er will echauffieren. Da hat doch das eine mit dem anderen nichts zu tun.
      3 0 Melden
  • Spooky 18.10.2017 01:53
    Highlight Ich hätte so gerne Hillary gehabt.

    Falls ihr das nicht glaubt,
    könnt ihr Watson fragen.

    Ich erlaube hiermit Watson,
    meine Daten herauszugeben.

    Man denkt nicht nur rational,
    sondern auch emotional.

    Hillary hatte meine Emotionen
    mehr berührt als Trump.
    1 3 Melden
  • Posersalami 18.10.2017 01:39
    Highlight „Hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten und die teure Wahlkampagne zehrten laut «Forbes» an Trumps Reichtum. „

    Mir kommen die Tränen!

    Der braucht sofort eine Steuererleichterung. Für sich und seine Kumpels weil Genug ist niemals Genug!
    3 1 Melden
  • malu 64 18.10.2017 00:42
    Highlight Gibt es keine Liste über die grössten Wohltäter? Dies wäre interessant.
    2 0 Melden
  • gnp286 17.10.2017 23:57
    Highlight Den Zahlen nach scheint die Umverteilung vom Arm/Mittelschicht zu Reich recht gut zu funktionieren :/
    0 0 Melden
  • zombie woof 17.10.2017 20:32
    Highlight Ist eh alles ergaunertes Geld
    9 4 Melden
    • malu 64 18.10.2017 00:49
      Highlight Da geb ich dir voll recht! Ohne schräge Vorgänge wird niemand so reich. Ethik ist für die meisten dieser Milliardäre ein Fremdwort! Aber die ganze Scheisskohle nützt ihnen nicht viel! Durchs Leben müssen sie aufpassen, dass ihnen nicht jemand was wegnimmt, durch Raub oder Entführung eines Familien Mitgliedes. Und sterben werden sie auch eines Tages. In der Hölle gibt's keine VIP Loge!
      1 1 Melden
  • Walter Sobchak 17.10.2017 20:19
    Highlight So sad. I blame Obama.
    5 4 Melden
  • Fabio Kunger 17.10.2017 18:16
    Highlight Die ganze Forbes Liste ist nichts weieres als ein Boulevard Thema. Als wäre Bill Gates der Reichste. Die Rothschild und Rockefeller Erben sind da nicht aufgeführt, die haben noch "ein paar Fränkli" mehr.
    7 5 Melden
    • Sauäschnörrli 17.10.2017 23:37
      Highlight https://www.forbes.com/billionaires/list/#version:realtime_search:rothschild

      #1241 Benjamin de Rothschild

      Da hat wohl einer vergessen zu bezahlen. Und es geht sowieso nur um Vermögen von Einzelpersonen. Übrigens geht man bei den Rockefellers davon aus, dass sie ca. 11 Milliarden besitzen. Zum Vergleich, die vier Blocherkinder besitzen zusammen 13,7.

      https://www.forbes.com/billionaires/list/#version:realtime_search:blocher
      2 0 Melden
    • exeswiss 18.10.2017 04:41
      Highlight die erben teilen sich aber das geld, alle anderen sind einzelpersonen und genau darum geht es in der Forbes liste.
      2 0 Melden

Putin springt Trump zur Seite und bietet Gesprächsnotizen

Vorwürfe einer möglichen Justizbehinderung haben US-Präsident Donald Trump weiter unter Druck gesetzt, Zudem gab es eine neue Wende in der Affäre um den mutmasslichen Verrat von Geheimdienstinformationen: Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte sich bereit, den genauen Inhalt des Gesprächs zwischen Trump und dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow zu veröffentlichen.

«Wenn die US-Regierung das für möglich hält, sind wir bereit, eine Mitschrift des Gesprächs zwischen Trump und Lawrow …

Artikel lesen