DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, 3. Runde

Young Boys – Nikosia 3:1 (1:1)

Olympiakos – Astana 4:1 (3:0)

Bern's Guillaume Hoarau, left, scores the 2-1 against Nicosia's Giorgos Merkis during the UEFA Europa League group B match between Switzerland's BSC Young Boys and Cyprus' APOEL Nicosia, at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, Thursday, October 20, 2016.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Guillaume Hoarau machte gegen Nikosia den Unterschied aus. Bild: KEYSTONE

Dank Hattrick-Hoarau holen die Young Boys in der Europa League den ersten Sieg

Im dritten Spiel der Europa League erringen die Young Boys den ersten Sieg. Sie bezwingen das zuvor verlustpunktlose APOEL Nikosia in Bern 3:1. Alle drei Tore erzielt Guillaume Hoarau.



»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

»» Hier findest du alle Tore der restlichen Europa-League-Partien

Der Sieg, der den Young Boys alle Chancen wahrt, erstmals seit zwei Jahren in die K.o.-Phase der Europa League vorzustossen, trug die Handschrift des französischen Goalgetters Hoarau, aber auch jene des ebenfalls länger verletzt gewesenen und erstmals wieder von Anfang an spielenden Sekou Sanogo. Der Ivorer leitete sehr viele gute Offensivaktionen ein. Sanogo holte auch den Foulpenalty heraus, der nach 82 Minuten den Sieg sicherte.

Die Zyprer erspielten sich die 1:0-Führung nach 14 Minuten mit ihrer ersten Chance. Zyperns Internationaler Georgios Efrem, aus Arsenals Nachwuchsförderung hervorgegangen, erwischte die auf ein Offside spekulierende YB-Defensive und – mit einem Lobball – auch Goalie Yvon Mvogo.

Bern's head coach Adi Huetter looks on prior to the UEFA Europa League group B match between Switzerland's BSC Young Boys and Cyprus' APOEL Nicosia, at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, Thursday, October 20, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Adi Hütters Mannschaft hat geliefert – der erste Sieg in der laufenden Europa-League-Kampagne ist eingefahren. Bild: KEYSTONE

Die eminent wichtige Rückkehr

In den vergangenen Wochen wären die Young Boys dem Rückstand mit ihren Ladehemmungen möglicherweise lange nachgerannt. Aber seit letztem Sonntag können sie wieder auf die Dienste von Goalgetter Guillaume Hoarau zählen, der viel Qualität in die Mannschaft zurückbringt. Nicht von ungefähr benötigte das Team von Trainer Adi Hütter nur vier Minuten für den Ausgleich.

Guillaume Hoarau entthront Geni Meier

Guillaume Hoarau und Geni Meier, «Bomben-Meier» genannt, können sich nicht kennen. Der Franzose kam 2014 nach Bern, als der Schaffhauser schon zwölf Jahre verstorben war. Und doch verbindet die beiden YB-Stürmer etwas: der Kampf um den Klubrekord der Torschützen im Europacup. Geni Meier brachte es in der besten Zeit der Young Boys Ende der Fünfzigerjahre auf acht Tore. Seit Donnerstag wird das inoffizielle Ranking jedoch von Hoarau angeführt. Im Match gegen APOEL Nikosia erzielte er seine Europacup-Tore Nummer 7 bis 9. (sda)

Hoaraus Aufgabe sah nicht schwer aus, aber er war eben genau an dem Ort, an dem noch letzte Woche vermutlich keiner gewesen wäre, und verwertete die flache Hereingabe des Österreichers Thorsten Schick aus geringer Distanz. Schick vertrat den leicht am Knie verletzten Miralem Sulejmani auf der linken Seite sehr gut.

Es wird nicht einfacher

In zwei guten Szenen hätten die Berner noch in der ersten Halbzeit in Führung gehen können. Hoarau holte das Verpasste kurz nach der Pause nach – diesmal mit Glück, indem er den Nachschuss zu seinem Foulpenalty verwertete. Verteidiger Giorios Merkis half auf kuriose Weise nach. Der Zyprer war wenige Sekunden vorher eingewechselt worden und verschuldete mit seiner allerersten Aktion den Penalty.

abspielen

Im Nachschuss ist Hoarau bei seinem ersten Elfer erfolgreich. Video: streamable

Der Rest des Spiels nach der erstmaligen Führung gehörte ebenfalls den Bernern. Sie waren dem 3:1 wesentlich näher als die Zyprer dem Ausgleich. Erst nach rund zehn Minuten verwandelte Hoarau den entscheidenden Foulpenalty – diesmal im ersten Anlauf.

Das Restprogramm, gleichsam die Rückrunde der Gruppenphase, wird es für die Berner in sich haben. Sie werden voraussichtlich mindestens einmal auswärts gewinnen müssen – gegen Olympiakos Piräus und im Rückspiel gegen APOEL Nikosia.

Die Telegramme

Young Boys - APOEL Nikosia 3:1 (1:1) 9553 Zuschauer. - SR Welz (GER).
Tore: 14. Efrem 0:1. 18. Hoarau (Schick) 1:1. 52. Hoarau (Foulpenalty-Nachschuss) 2:1. 82. Hoarau (Foulpenalty) 3:1.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Nuhu, von Bergen, Lecjaks; Zakaria; Ravet (88. Duah), Sanogo, Schick (80. Bertone); Kubo, Hoarau (84. Frey).
APOEL Nikosia: Waterman; Milanov, Astiz, Carlão (50. Merkis), Lago; Morais; Efrem, Bertoglio (78. Bressan), Vinicius, Vander (68. Gianniotas); Soteriou.
Bemerkungen: Young Boys ohne Sulejmani, Gerndt, Benito und Wüthrich (alle verletzt). APOEL Nikosia ohne De Camargo und Orlandi (beide verletzt). Verwarnungen: 26. Sanogo (Foul), 27. Nuhu (Foul), 36. Zakaria (Foul), 42. Soteriou (Foul), 51. Merkis (Foul), 54. Von Bergen (Foul), 72. Milanov (Foul). Rangliste: 1. APOEL Nikosia 3/6 (4:4). 2. Olympiakos Piräus 3/6 (5:2). 3. Young Boys 3/4 (3:2). 4. FC Astana 3/1 (2:6).

Olympiakos Piräus - Astana 4:1 (3:0) SR Clattenburg (ENG).
Tore: 25. Figueiras 1:0. 33. Elyounoussi 2:0. 34. Seba 3:0. 54. Kabananga 3:1. 65. Seba 4:1.
Olympiakos Piräus: Leali; Figueiras, Da Costa, Botia, Retsos; Martins, Milivojevic (73. Cambiasso); Elyounoussi (69. Manthatis), Fortounis (79. Fortounis), Seba; Cardozo.
Astana: Eric; Beissebekow, Malij, Anicic, Logwinenko, Schomko; Twumasi, Tagybergen (63. Muschikow), Cañas; Nusserbajew (59. Schitow), Kabananga (72. Despotovic).
Bemerkungen: Gelb-Rot: Canas (Foul). Verwarnungen: 27. Botia (Foul). 44. Canas (Foul). 48. Tagybergen (Foul). 60. Kabananga (Unsportlichkeit). 71. Milivojevic (Foul). 77. Schitow (Foul). 80. Muschikow (Unsportlichkeit). 84. Twumasi (Foul). (sda)

Die Tabelle

Bild

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel