DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 4000 Verletzte innert 10 Tagen in Afghanistan

10.08.2021, 13:2910.08.2021, 15:44

Immer mehr Zivilisten werden Opfer des sich intensivierenden Krieges in Afghanistan. Seit Anfang August seien in 15 vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) unterstützten Gesundheitseinrichtungen mehr als 4000 durch Waffen verwundete Patienten behandelt worden, teilte das IKRK am Dienstag mit. Die Zahl sei ein Hinweis auf die Intensität der jüngsten Gewalt.

Vertriebene Afghanen sind in einen Park in Kabul geflüchtet.
Vertriebene Afghanen sind in einen Park in Kabul geflüchtet.
Bild: keystone

Seit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen rücken die militant-islamistischen Taliban in mehreren Offensiven vor. Mittlerweile beherrschen sie gut die Hälfte der Bezirke des Landes, mehrere wichtige Grenzübergänge und Teile wichtiger Überlandstrassen. Seit Freitag eroberten sie zudem sechs Provinzhauptstädte, darunter die Grossstadt Kundus. Aktuell laufen in mehreren weiteren Provinzhauptstädten Gefechte.

«Wir sehen, wie Häuser zerstört, medizinisches Personal und Patienten einem enormen Risiko ausgesetzt und Krankenhäuser, Strom- und Wasserinfrastruktur beschädigt werden», sagte Eloi Fillion, Delegationsleiter des Roten Kreuzes in Afghanistan.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte am Dienstag mit, auf dem Gelände eines von ihr unterstützten Regionalkrankenhauses in der Provinzhauptstadt Lashkargah im Süden des Landes sei am Montag eine Rakete nahe der Notaufnahme eingeschlagen. Es habe keine Verletzten gegeben, doch der Vorfall zeige, wie schwierig aktuell der Zugang der Bevölkerung zu medizinischer Hilfe sei.

In einigen Städten wie Laschkargah oder Kundus lägen medizinische Einrichtungen direkt im Kampfgebiet, heisst es in der Mitteilung. Viele Schwangere müssten mutmasslich zu Hause entbinden, ohne Hilfe bei Komplikationen. Die Ärzteteams würden die Menschen weiter behandeln, aber «unter katastrophalen Bedingungen». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit acht Monaten ein Bein im Krieg verloren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lief das erste Treffen zwischen den USA und Taliban seit dem Truppenabzug

Die USA haben die ersten persönlichen Gespräche mit den militant-islamistischen Taliban seit deren Machtübernahme im August in Afghanistan als «offen und professionell» bezeichnet. Bei dem Treffen am Wochenende in der katarischen Hauptstadt Doha habe sich die US-Delegation unter anderem auf Sicherheits- und Terrorismusfragen konzentriert, teilte das US-Aussenministerium am Sonntag (Ortszeit) mit. Es sei auch um die sichere Ausreise von US-Bürgern, anderen ausländischen Staatsangehörigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel