Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalrat sagt Ja zur «Ehe für alle» nach über 6½ Jahren

Der Nationalrat hat sich deutlich für die «Ehe für alle» ausgesprochen. Der Vorstoss geht nun in den Ständerat.



Darauf musste die queere Community lange warten – nun ist es passiert: Der Nationalrat hat am Donnerstag entschieden, dass er die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare öffnen will. Der GLP-Vorstoss «Ehe für alle» wurde mit 132 zu 52 Stimmen bei 13 Enthaltungen deutlich in der grossen Kammer angenommen, nachdem das Geschäft mehr als 6½ Jahre von Kommissionen vorberaten wurde.

Der Nationalrat diskutierte in dieser Session bereits zum zweiten Mal darüber. Anfang Juni musste die Debatte aus zeitlichen Gründen abgebrochen werden. Diese Verzögerung wurde kritisiert. Das Geschäft wurde daraufhin erneut auf das Nationalratsprogramm genommen. Der Vorstoss geht nach dem heutigen Ja der grossen Kammer in den Ständerat.

Nationalrätin Kathrin Bertschy, die ihre Fraktion während der Debatte vertreten hatte, zeigte sich in einer ersten Stellungnahme erfreut über den Entscheid: «Das war deutlich und es war auch Zeit!»

Ja auch zur Samenspende

Die Befürworter der Liberalisierung brachten mit dem Zugang zur Samenspende für lesbische Paare eine weitere Forderung in die Gesetzesänderung. Dieser Punkt war zunächst nicht Teil des Entwurfs: GLP-Nationalrat Beat Flach argumentierte im Namen der Kommission, dass sonst die gesamte Vorlage gefährdet würde.

Als Kommissionssprecher musste Flach gegen seinen eigenen Antrag reden. Der Aargauer Nationalrat stellte den Antrag, der diese Samenspende legalisieren wollte. Dieser Minderheitsantrag fand schliesslich im Nationalrat ebenfalls eine Mehrheit.

Grosse Freude bei LGBTQ-Community

Angelo Barrile, Nationalrat SP-ZH, spricht waehrend einer Medienkonferenz der SP ueber ein

SP-Nationalrat Angelo Barrile lebt in einer eingetragenen Partnerschaft. Bild: KEYSTONE

Die Freude bei der queeren Community ist gross. SP-Nationalrat Angelo Barrile sagt zu watson: «Das Signal aus dem Nationalrat zur Ehe und zur Samenspende war so deutlich. Vom Ständerat erwarte ich, dass er dem Nationalrat folgt. Der Entscheid war überfällig, insbesondere nachdem das Volk uns mit dem Ja zum Diskriminierungsschutz den Rücken gestärkt hat.»

Barrile lacht, als er gefragt wird, ob er und sein Partner heiraten werden, wenn die «Ehe für alle» in Kraft tritt. «Das müssen wir schauen. Aber nachdem mein Partner mir damals den Antrag für die Eintragung unserer Partnerschaft gestellt hat, wird der Heiratsantrag nun von mir kommen müssen!»

«Es ist ein toller Tag, aber der Entscheid von heute ist nicht das Ende des Regenbogens.»

Tobias Urech, Milchjugend

Freude auch bei der Milchjugend, der Organisation für queere Jugendliche in der Schweiz. Ihr Vorstandsmitglied Tobias Urech sagt: «Es ist ein toller Tag, aber der Entscheid von heute ist nicht das Ende des Regenbogens. Auch der Ständerat muss sich jetzt für eine vollwertige Ehe-Öffnung aussprechen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pride 2018 in Zürich

So würde es aussehen, wenn wir uns im Büro verhalten würden wie im Home-Office

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schönes Wetter verstärkt Corona-Müdigkeit – Polizei verteilt Mahnungen und Bussen

Das schöne Wetter und eine gewisse Corona-Müdigkeit in Teilen der Schweizer Bevölkerung haben am Wochenende mancherorts die behördlichen Pandemie-Regeln vergessen lassen. In mehreren Kantonen setzte die Polizei illegalen Partys, Autotreffen und Versammlungen von teils über hundert Menschen ein Ende.

Die grösseren Ansammlungen in Appenzell Ausserrhoden, im Aargau und in Zürich wurden mit Verweis auf die Covid-Verordnung des Bundes aufgelöst. Die Ungehorsamen kassierten Bussen oder kamen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel