DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut-Behrami und die anderen Schweizer Skifahrer:innen werden ab 2022 in einem neuen Dress zu sehen sein.
Lara Gut-Behrami und die anderen Schweizer Skifahrer:innen werden ab 2022 in einem neuen Dress zu sehen sein.
Bild: keystone

Sunrise UPC wird neuer Hauptpartner von Swiss-Ski und löst Swisscom ab

Sunrise UPC stösst ab der Saison 2022/23 als neuer Swiss-Ski Main Partner zur Schweizer Schneesportfamilie und löst Swisscom als langjährigen, bisherigen Main Partner ab. Die langfristige Partnerschaft mit Sunrise UPC ist auf mindestens zehn Jahre ausgelegt.
08.06.2021, 09:0208.06.2021, 12:32

Wie der Schweizer Skiverband mitteilt, wird Sunrise UPC neuer Hauptpartner von Swiss-Ski und löst damit den langfristigen Partner Swisscom ab. Sunrise UPC biete dem Dachverband des Schweizer Schneesports grosse Planungssicherheit. Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann freut sich über die grosse wirtschaftliche und finanzielle Sicherheit für die kommenden Jahre. Die gelungene Partnerschaft verdeutliche den hohen Stellenwert des Schneesports in der Schweiz.

André Krause, CEO von Sunrise UPC, empfindet die Partnerschaft als Möglichkeit, ihren Erfolg weiter auszubauen: «Schneesport ist Teil der Schweizer Tradition, die Kombination mit Weltklasse-Leistungssport passt perfekt zu unserer Positionierung.» Sunrise UPC fungiert auch schon als Partner von Roger Federer. Die Partnerschaft mit Swiss Ski sei sehr breit ausgelegt und soll auch für den Nachwuchs- und Breitensport gewinnbringend sein.

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine gute Idee – Nico schickt Marco zum Skikjöring nach St. Moritz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel