MH370
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AT SEA - APRIL 14:  In this handout image provided by Commonwealth of Australia, Department of Defence, Phoenix Autonomous Underwater Vehicle (AUV) Bluefin-21 is in the water after being craned over the side of Australian Defence Vessel Ocean Shield to begin using its side scan sonar in the search for the missing Malaysia Airlines flight MH370 on April 14, 2014. Twenty-six nations have been involved in the search for Malaysia Airlines Flight MH370 since it disappeared more than a month ago. (Photo by LEUT Kelli Lunt/Australia Department of Defence via Getty Images)

Bild: Getty Images AsiaPac

Suche im Meer geht weiter

Mini-U-Boot «Bluefin-21» nimmt seine Suche nach Flug MH370 wieder auf



Nach dem Abbruch der ersten Mission hat ein Mini-U-Boot erneut die Suche nach Flug MH370 im Indischen Ozean aufgenommen. Der Roboter «Bluefin-21» startete am Dienstagabend (Ortszeit) von dem australischen Schiff «Ocean Shield» aus zur zweiten Mission. 

Dies teilte die Koordinierungsbehörde JACC mit. Den am Montagabend begonnenen ersten Tauchgang hatte das U-Boot wegen zu grosser Wassertiefe abbrechen müssen. Der Roboter erreichte bei seiner ersten Suche nach wenigen Stunden seine maximale Tiefe von 4500 Metern – und tauchte dann automatisch wieder auf.

Bild: Getty Images AsiaPac

Zunächst fand das Mini-U-Boot nichts Verwertbares. Für die zweite Mission sei der Roboter neu programmiert worden, teilte die an den Sucharbeiten beteiligte US-Marine mit.

Bild:Getty Images AsiaPac

Auf das Mini-U-Boot stützt sich derzeit die ganze Hoffnung, die seit über einem Monat verschollene Maschine der Malaysia Airlines zu finden. Die Suche per Blackbox-Detektor war am Montag eingestellt worden. Das Flugzeug mit 239 Menschen an Bord war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

MH370

«Alright, good night.» Letzter Funkspruch kam vom Kopiloten

Der letzte Funkspruch aus der verschwundenen Malaysia-Airlines-Maschine stammte wahrscheinlich nicht vom Piloten, sondern vom Kopiloten. Das berichtete Airline-Chef Ahmad Jauhari Yahya am Montag. Mit Sicherheit könnten die Experten aber bislang nicht sagen, wer ins Bordmikrofon sprach. 

«Alright, good night», war der letzte Funkspruch von Flug MH370, sagte der Airline-Chef. Er ging um 01.19 Uhr Ortszeit, rund 40 Minuten nach dem Start, an die malaysische Bodenkontrolle. Die Kontrolleure hatten den Piloten kurz zuvor mitgeteilt, dass sie in Kürze vietnamesischen Luftraum erreichen würden. 

Das letzte Signal des Kommunikationssystems ACARS an Bord war um 01.07 Uhr abgesetzt worden. Es hätte eine halbe Stunde später das nächste Signal senden müssen, wurde den Ermittlungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel