DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Ohrfeige für Meyer Burger-Chefs – Aktionäre lehnen Vergütungsbericht ab

02.05.2018, 16:45
Bild: KEYSTONE

Schlappe für den Verwaltungsrat des Solarzulieferers Meyer Burger: Die Aktionäre haben auf der Generalversammlung vom Mittwoch den Vergütungsbericht 2017 abgelehnt.

Der Vergütungsbericht wurde in einer konsultativen Abstimmung nur knapp mit einem 49.69 Prozent Ja-Stimmen und 49.08 Prozent Nein-Stimmen bei 1.23 Prozent Enthaltungen zurückgewiesen, wie Meyer Burger mitteilte.

Die knappe Ablehnung sei unter anderem auf die Stimmrechtsempfehlung von zwei unabhängigen Stimmrechtsberatern zurückzuführen, erklärte ein Sprecher auf Anfrage. Meyer Burger bleibe diesbezüglich mit grösseren Aktionären und Stimmrechtsberatern im Gespräch, hiess es.

An der Generalversammlung waren laut Mitteilung 161'782'478 Namenaktien vertreten, was gut einem Viertel des im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals entspreche. Die Mehrheit davon, konkret 104'528'136 Namenaktien, vertraten unabhängige Stimmrechtsvertreter. Der Rest der Stimmrechte entfiel auf 271 Aktionäre, die persönlich an der Generalversammlung teilnahmen oder sich durch Dritte vertreten liessen, heisst es weiter.

Sowohl die Vergütung des Verwaltungsrats als auch der Geschäftsleitung wurden für 2017 angehoben.

Seit Jahren Verluste

Der Solarausrüster, der seit 2012 tiefrote Jahreszahlen schreibt, hat im März einen verhaltenen Ausblick für das Gesamtjahr veröffentlicht. Im bisherigen Verlauf von 2018 haben die Aktien ein Viertel an Wert eingebüsst und notieren inzwischen bei 1.218 Franken. 2011 waren es noch über zehn Franken.

In der Schweiz kommt es nur sehr selten vor, dass Vergütungsberichte abgelehnt werden. Allen anderen Anträgen des Verwaltungsrats stimmten die Aktionäre zu. (sda/reu)

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Lieber Herr Platzer, Widerstand ist zwecklos ...»

Die Pflicht, ein gültiges Covid-Zertifikat vorzuweisen, soll und wird schon bald auf alle öffentlichen Innenräume ausser Kirchen ausgedehnt werden. Es war absehbar, es ist logisch und sozial. Nur Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer versteht das partout nicht.

Lieber Herr Platzer

Nun ist also ihr zweitschlimmster Albtraum eingetreten. Der Bundesrat will die Zertifikatspflicht auf alle öffentlichen Innenräume ausdehnen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Heisst: Schon bald müssen alle, die ein Restaurant, eine Bar oder eine Kantine betreten wollen, nachweisen können, dass sie getestet, geimpft oder genesen sind.

Gleichzeitig wird man die für das Zertifikat nötigen Tests ab 1. Oktober selbst zahlen müssen.

Ziel dieser Massnahmen ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel