DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Kanton Schwyz kam es zu heftigen Untwettern.
Im Kanton Schwyz kam es zu heftigen Untwettern.
Bild: sda

Kaltfront bringt heftige Unwetter und viel Regen

11.07.2020, 11:0811.07.2020, 15:03

Nach den heissen Sommertemperaturen in den letzten Tagen ist am Freitagnachmittag eine Kaltfront über die Schweiz eingebrochen. Entlang der zentralen und östlichen Voralpen kam es zu kräftigen Gewittern und viel Regen. Besonders betroffen war der Kanton Schwyz.

Am Abend und in der Nacht setzte dann auch im Mittelland recht verbreitet Regen ein, wie MeteoNews am Samstag mitteilte. Die Regenmenge summierte sich seit gestern Mittag auf 20 bis 40 mm.

Am meisten Niederschlag gab es im Kanton Schwyz. Dort erreichte die Regenmenge in Oeriberg SZ einen Wert von 80 Litern pro Quadratmeter. Das entspricht ungefähr einem Drittel der normalerweise im ganzen Juli zu erwartenden Niederschlagsmenge. In Gersau SZ und Sattel SZ betrug die Regenmenge 74 Liter.13 Notrufe im Kanton SchwyzWegen der heftigen Gewitter und Regenfälle mussten im Kanton Schwyz mehrere Feuerwehren ausrücken. Bei der Kantonspolizei Schwyz gingen gesamthaft 13 Notrufe ein. Verletzt wurde niemand.

Wegen eines über die Ufer getretenen Baches musste die Hauptstrasse zwischen Gersau SZ und Brunnen SZ gesperrt werden, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Unterdessen ist die Strecke aber wieder befahrbar. Dazu musste Geröll von der Strasse und aus dem Bachbett geräumt werden, sagte Mediensprecher David Mynall auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Auch in Lauerz SZ wurde die Bergstrasse gesperrt – wegen eines Hangrutsches. Dieser Unterbruch dauert gemäss dem Polizeisprecher voraussichtlich bis am frühen Abend.

Nordwestschweiz blieb trocken

Weniger Regen fiel inneralpin und im Süden. In der Nordwestschweiz blieb es sogar gänzlich trocken. Die Kaltfront brachte zum Teil auch Sturmböen und Hagel. Die kräftigste Böe konnte mit 107 km/h in Davos gemessen werden. Im Verlauf des Samstags sollte sich die Lage beruhigen. Tagsüber waren laut MeteoNews im Mittelland und etwas verzögert auch entlang der Alpen sonnige Phasen zu erwarten. Mit 19 bis 22 Grad ist es aber deutlich kühler als in den letzten Tagen. Ab Sonntag soll es wieder sonnig werden und die Temperaturen steigen.

Wegen eines über die Ufer getretenen Baches musste die Hauptstrasse zwischen Gersau SZ und Brunnen SZ gesperrt werden, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Laut TCS-Verkehrsinfo ist die Strasse in beiden Richtungen zu. Der Bus wird aber durchgelassen.

Derzeit müsse Geröll von der Strasse und aus dem Bachbett geräumt werden, sagte Mediensprecher David Mynall auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Voraussichtlich werde die Strasse bis am Mittag wieder für alle Verkehrsteilnehmer befahrbar sein.

Auch in Lauerz SZ wurde die Bergstrasse gesperrt – wegen eines Hangrutsches. Dieser Unterbruch dauere voraussichtlich bis am frühen Abend, hiess es. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Uff, das Wetter kommt von oben

1 / 9
Uff, das Wetter kommt von oben
quelle: epa/epa / andy rain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sintflutartige Regenfälle in Sri Lanka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erstmals grössere Demo in Bern gegen (noch grössere) Covid-Leugner-Proteste

In mehreren Schweizer Städten haben am Samstag erneut ein paar Tausend Menschen gegen die Corona-Massnahmen protestiert. In Rapperswil-Jona SG kamen rund 3000 Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen zusammen.

Die Teilnehmenden der bewilligten Kundgebungen protestierten gegen die Massnahmen von Bund und Kantonen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Gemäss Angaben der Polizeien kam es zu keinen grösseren Zwischenfällen.

Zur grössten Kundgebung versammelten sich in Rapperswil-Jona SG am …

Artikel lesen
Link zum Artikel