DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: RTL

Dschungelcamp, Tag 8

Diese zwei Stunden Ihres Lebens bekommen Sie nie wieder zurück 

Vom Versuch, die gesamte achte Staffel von «Ich bin ein Star ...» reinzuziehen, ohne dabei zugrunde zu gehen. Ein ordentlich schwieriges Unterfangen, wie sich herausstellte.



Verehrte Leserschaft, ich habe die achte Staffel von «Ich bin ein Star ...» gesehen und kann nun berichten:

-Die eine Blondine nervt und zickt.

-Die andere Blondine (die mit den grossen Brüsten) hing kurz mal in einem Netz.

-Eine weitere Blondine wurde rausgeschmissen.

Bitte, gern geschehen.

Wollen Sie trotzdem ein wenig mehr wissen? Also gut: Lesen Sie hier den Live-Ticker:  

Liveticker: Dschungelcamp - Tag 8

Schicke uns deinen Input
Uff. Geschafft. Diese zwei Stunden meines Lebens bekomme ich nie wieder zurück.
Die Langweilige, offenbar - weshalb sie rausgeschmissen wird. Nicht, dass die anderen unterhaltsamer wären. Nur lauter.
Corinna muss ausziehen. (Wer zum Geier ist Corinna?)
Zurück zu «Ich bin ein Star»: Jemand wird rausgeschmissen. Uschi Glas (ich weiss, sie heisst nicht so, aber ich habe ihren Namen vergessen) begrüsst die Teilnehmer mit den Worten «Good morning in ze morning».
Nein, jetzt verziehen sie sich. Sie wollen in «irgend ne Whisky-Bar gehen, wo es einen fetten Single-Malt gibt». Cheers to that.
Offenbar haben die IT-Jungs sich «The Best of Queen» reingezogen. Das Konzert geht weiter.
Das war Klasse! (Die Performance von «Bohemian Rapsody» von unseren IT-Jungs und der Praktikantin, meine ich). Da hab ich glatt verpasst, dass die andere Blondine (die mit den grossen Brüsten) in irgend eine Falle gelockt wurde und zeitweilig von einem Baum hing. Jaaaaa nu.
Und ich würde jetzt unglaublich gerne weitertickern, doch die IT-Jungs geben gerade eine Hammer-Performance von «Bohemian Rapsody» zum besten. Shit just got real.
Aha. Ein neuer. Bei ihm steht 'Julian' steht auf dem Shirt und er ist der Quotengay.
Ach ja, Mola will gehen.
Gabby und Melanie diskutieren über Jungs. Gabby (Wer ist sie eigentlich??) hatte mal was mit Sido und ... Verzeihung, aber es ist unglaublich schwierig, in diesem Moment das Interesse aufrecht zu erhalten.
They can take a pounding. Merken Sie sich diese Worte.
Dazu diese Weisheit von der gefeierten Philosophin Betty White:
Gabby (remember her?) und eine andere Blonde sind der Meinung, dass es «alles Pussies hier» sind. «Nur Muschis. Alles Pussies». Mann sind das blöde Gören.
Mola will aussteigen. Vielleicht. Gleich erfahren wirs. Momentan wäscht er seine Dreads.
Einmal mehr: Die Deutschen streiten.
Schaut mal, wie sie ihn danach runtermacht. Die ist stinkwütend.
Tag 8 - Dschungelprüfung 8 "Spinnen-Schock"; Mola Adebisi hat die Prüfung mit den Worten "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" abgebrochen. Larissa Marolt kann das nicht nachvollziehen und wollte mit der Prüfung weiter machen - doch Mola hat mit dem Satz endgültige Tatsachen geschaffen. Auf diese Idee ist Larissa noch nie gekommen: Aufzugeben, bevor es vorbei ist - und genau das sagt sie ihm klar und laut ins Gesicht. Die beiden müssen ohne Sterne zurück ins Camp gehen.
Aha. So funktionierts also: Mola hat «Ich bin ein Star, holt mich hier raus» gerufen und die Dschungelprüfung ist gescheitert. Larissa war zu tölpelig, Mola wurde ordentlich unter Strom gesetzt, ihn hats angeschissen.
Ein Bild der Götter.
Tag 8 - Dschungelprüfung 8 "Spinnen-Schock"; Weltrekord: Larissa Marolt tritt als erste Kandidatin von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" zum achten Mal hintereinander zu einer Dschungelprüfung an. Während sie an einem von Mola Adebisi gesteuerten Kran hängt, muss sie einen Ring über Kupferrohre führen, die unter Strom stehen. Sollte sie die Rohre berühren, bekommt Mola Adebisi einen Stromschlag und immer mal wieder eine Dschungel-Ekel-Dusche.
Dschungelprüfung steht an. Uschi Glas erklärt die Regeln ... irgendwas mit einem Netz aus Kupferdrähten, die dann dem Mola - der Herr mit den Dreadlocks - Stromschläge geben würden. Aber das Wichtigste: Die Blonde muss ein Spinnenkostüm anziehen und wird an einem Seil hängen und dabei irgendwas mit einem Stab vom Boden aufnehmen und Sie können sich kaum vorstellen wie absurd ich mir vorkomme, wenn ich diesen Satz nun aufschreibe.
Daniel Hartwich. Sorry.
Okay, das ist nicht Uschi Glas. Die Dame heisst Sonia Zietlow. Und der mit der Buddy-Holly-Brille heisst Hartmut Hartwicks.
Tag 8 - Dschungelprüfung 8 "Spinnen-Schock"; Moderatorin Sonja Zietlow und Moderator Daniel Hartwich.
Werbepause. Bier. Die IT ist noch vor Ort. Das Newsdesk ist knallhart, eiskalt bei der Sache. Und der Reto vom Sportdesk hat Kopfhörer an. Vermutlich tickert er ebenfalls etwas.
Ja, wir habens begriffen: Die Larissa nervt. Seit Anfang der Sendung wird uns einzig und alleine diese Message eingetrichtet. Inzwischen hat sie einen Weltrekord gebrochen. Acht mal nacheinander musste sie eine Dschungelprüfung machen. Offenbar musste das nicht einmal Katie Price machen. Als Soundtrack singt Lily Allen «it's hard out there for a bitch».
OK, keine Zwischenbeobachtung: Es sind bereits 23 Minuten Sendezeit vergangen und nichts, aber auch wirklich nichts nur annähernd Unterhaltsames ist passiert. Nein, lassen Sie mir das genauer formulieren: Nichts, aber wirklich nichts, was mit grossem Vorstellungsvermögen und zenmässiger Geduld als eine primitive Annäherung an das Konzept von Unterhaltung verstanden werden könnte, ist passiert.
Nächste Einstellung: Larissa spielt krank.
Die Deutschen streiten. Primetime-Unterhaltung auf RTL.
Oh. Die Blonde (Larissa) macht zu viel Lärm. Der ganze Dschungelcamp ist aufgewacht.
Nachtszene. Die Girls quatschen. Es läuft eine grauenhafte Coverversion von Chris Isaaks «Wicked Game».
Das ist eine Ray-Ban Wayfarer. Die Brille des Moderators. OK, ein Bisschen Stil hat er offenbar.
Aha! Elementar mein lieber Watson - bereits habe ich ermittelt: Gabby ist Sängerin. Und sie hat für den «Playboy» sich ausgezogen. Erfährt man alles innerhalb der ersten zehn Minuten.
Gabby - so heisst eine weitere Teilnehmerin - erklärt der Blonden von vorhin den Unterschied zwischen Blut- und Fleischpenis. Bildungsfernsehen.
Ha! Er hat den Arm bereits um ihre Hüfte. Oh. How. Predictable.
Irgend so ein alter geiler Sack redet mit samtener Stimme der Larissa ins Gewissen.
Der Linguist in mir stellt fest: Larissa ist Österreicherin. Was ihr Beruf ist, oder wie genau ihr Promistatus gelagert ist, wird sich hoffentlich noch herausstellen.
Flashback: Jemand names Larissa erzählt, dass sie nach Hause will. Dazu der Soundtrack «Sweet Dreams» - aber nicht in der Originalversion von den Eurythmics, sondern in einer Esoterik-Jammer-Version der deutschen Ausgabe von Enya.
Okay beginnen wir mit den Beobachtungen. Ein Herr mit Brille und Uschi Glas machen die Anmoderation. Es ist 07:17 Uhr in Australien.
So, gleich gehts los. RTL, do you worst!
Das Szenario hier vor Ort in Zürich-West: Der Grossteil der Redaktion hat sich nach dem traditionellen Freitagsbier ins Nachtleben verzogen. Nur: die gesamte IT-Abteilung ist noch vor Ort. Für diese Jungs dauert das Freitagsbier gerne mal bis in die frühen Morgenstunden. Aber immerhin: Sie können selbst bei erhöhtem Alkoholpegel IT-Bugs fixen. Klickte man auf die Autorenzeile, etwa, stand da: «Oliver Baroni, Redaktorin Panorama/Community». Ein ennervierter Brüller durch die Redaktionsräume, ein paar Lacher und eine IT-Blitzintervention später und meine Geschlechtsumwandlung ist perfekt. Herzlichen Dank!
Deshalb die Vermutung eines RTL-Unkundigen: Das Ganze ist irgendwas zwischen William Golding's «Herr der Fliegen» und Heidi Klums «Germany's Next Topmädel».
Nur soviel: Aus irgend einem unerklärlichen Grund muss sich eine blonde Dame in ein Spinnenkostüm begeben. Naaaaaa? Gespannt? Sie auch nicht?
Aber hey - vielleicht wird das eine grossartige Abendunterhaltung. Beim RTL-Presseportal ist die Sendung immerhin unter «Comedy» gelistet.
German Humour google deutscher humor
Oder anders gesagt: Ich habe die Sendung noch nie gesehen und kenne die sogenannten «Stars» schon gar nicht. Aber wenn ich schon dazu verdonnert werde, sollen ein paar Nasen mein Gemotze ruhig zu hören bekommen.
Verehrte Leserschaft - somit begrüsse ich Sie zum watson-Live-Kommentar zu «Ich bin ein Star ...»! Nein, eine pointierte, fundierte Meinung zum Geschehen dürfen Sie hier leider nicht erwarten. Vielmehr geht es darum, an diesem schönen Freitagabend anhand einer populären TV-Show die Möglichkeiten eines Live-Tickers zu auszuloten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Was bringt Menschen dazu, ihr Aussehen zu optimieren? 6 Personen erzählen

In der Schweiz entscheiden sich viele für einen Schönheitseingriff. Das schlägt sich auch in den Zahlen nieder. Laut der Gesellschaft Swiss Plastic Surgery werden in der Schweiz pro Jahr schätzungsweise rund 90’000 Schönheitsoperationen durchgeführt. 85 Prozent der Kundschaft sind Frauen. Was steckt hinter dieser Selbstoptimierung? Der SRF-DOK «Das optimierte Gesicht» geht dieser Frage nach.

Die Sendung startet mit einer interessanten Frage der Ethikerin Ruth Baumann-Hölzle: «Was ist am Schluss …

Artikel lesen
Link zum Artikel