DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gaucho düst ab

Wohin geht die Reise? Ronaldinho löst Vertrag mit Atletico Mineiro auf



epa04328296 Atletico Mineiro's Ronaldinho Gaucho celebrates with the trophy after the victory of his team over Lanus during their Recopa Sudamericana soccer game at the Mineirao Stadium in Belo Horizonte, Brazil, 23 July 2014.  EPA/Paulo Fonseca

So freute sich Ronaldinho noch vor wenigen Tagen über den Gewinn der Recopa Sudamericana. Bild: EPA/EFE

Brasiliens Fussballstar Ronaldinho (34) hat nach rund zwei Jahren seinen Vertrag mit Atletico Mineiro vorzeitig aufgelöst.

Der Vertrag des 34-Jährigen, der in seiner Karriere bereits für den FC Barcelona und AC Milan gespielt hat, wäre erst im Dezember ausgelaufen. Ronaldinho war 2012 von Flamengo Rio de Janeiro zu Atletico gewechselt und hatte 2013 mit dem Club die Copa Libertadores, die südamerikanische Variante der europäischen Champions League gewonnen. Bei der Fussball-WM diesen Sommer war der Weltmeister von 2002 und zweimalige Weltfussballer (2004 und 2005) aber nicht berücksichtigt worden.

Zu welchem Club Ronaldinho wechselt, blieb offen. Allerdings spekulierten Medien auch über einen möglichen Wechsel ins Ausland. Für Atletico schoss Ronaldinho in 88 Spielen 28 Tore. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel