DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festnahmen im Iran weil Frauen und Männer gemeinsam feierten und Alkohol tranken

15.12.2016, 14:0515.12.2016, 14:32

Die iranische Polizei hat in Teheran 120 feiernde Männer und Frauen wegen Verstössen gegen islamische Regeln festgenommen. Bei der Razzia in einem für das Fest angemieteten Café haben sie 15 Personen im betrunkenen Zustand angetroffen und 15 Flaschen mit Alkohol beschlagnahmt.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Mizan Online am Donnerstag unter Berufung auf den Generalstaatsanwalt. Demnach waren unter den Festgenommenen zwei Sänger, die für einen Auftritt in dem Café keine Erlaubnis hatten.

In der Islamischen Republik ist es Männern und Frauen verboten, ausserhalb der Familie gemeinsam zu tanzen. Alkohol ist für Muslime grundsätzlich tabu.

Dieses Jahr wurden im Iran im Zuge einer Kampagne gegen illegale Partys mit Alkoholkonsum immer wieder Menschen festgenommen. Eine der grössten Razzien fand im Juni statt, als es in einem Restaurant in einem Aussenbezirk von Teheran 132 Festnahmen gab.

Im Mai wurden 30 Studierende, die gemeinsam ihren Hochschulabschluss gefeiert hatten, zu je 99 Peitschenhieben verurteilt. Die Strafe wurde umgehend vollstreckt. Ebenfalls Ende Mai kamen acht Menschen wegen der Verbreitung «obszöner Musik» in Haft. (gin/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erstes Telefonat seit Monaten: Biden und Xi warnen vor Konfrontation

In ihrem ersten Telefongespräch seit sieben Monaten haben US-Präsident Joe Biden und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping vor der Gefahr gewarnt, dass die Spannungen zwischen ihren Ländern in einer Konfrontation enden könnten. «Die zwei Staatsführer diskutierten über die Verantwortung beider Länder dafür, dass der Wettbewerb nicht in einen Konflikt umschlägt», teilte das Weisse Haus am Freitag anschliessend mit. «Konfrontation zwischen China und den USA wäre eine Katastrophe …

Artikel lesen
Link zum Artikel