DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carlo Janka beim Start zum ersten Abfahrtstraining der Männer.
Carlo Janka beim Start zum ersten Abfahrtstraining der Männer.
Bild: keystone

Training der Männer sorgt für viel Diskussionen: «Das hat wenig mit einer Abfahrt zu tun»

12.02.2021, 12:0112.02.2021, 13:50

Das erste Training für die WM-Abfahrt der Männer in Cortina verkommt wie erwartet zu einer besseren Besichtigungsfahrt auf einer Strecke, die zu reden gibt. Die Rangliste hat keine Aussagekraft.

In diesem Klassement wird Dominik Paris mit deutlichem Vorsprung auf Platz 1 geführt. Der Südtiroler liess allerdings gleich mehrere Tore aus. In den Ranglisten der Trainings werden auch disqualifizierte Fahrer belassen. Paris kürzte unter anderem in jenem Teil ab, die tags zuvor im Super-G Kritik ausgelöst hatte – und auch nach dem ersten Abfahrtstraining für Gesprächsstoff sorgte.

Hannes Trinkl, bei der FIS der Verantwortliche für den Speed-Bereich, liess bei seiner Kurssetzung Vorsicht walten. Der einstige Weltmeister löste die knifflige Aufgabe unter anderem mit Passagen, die eher einem Riesenslalom ähneln als mit einer Abfahrt zu tun haben.

Hannes-Trinkl liess bei der Kurssetzung Vorsicht walten.
Hannes-Trinkl liess bei der Kurssetzung Vorsicht walten.
Bild: keystone

Die Reaktionen der Fahrer waren entsprechend. Beat Feuz nahm das Wort «amüsant» in den Mund – um nicht von «lächerlich» reden zu müssen. «Was will man sich aufregen? Dass es keine Abfahrt ist, haben wird heute gesehen.» Der Emmentaler stellt auch die Eignung des Hangs für eine Abfahrt in Frage. «Es ist eine Gratwanderung.»

Wie für Feuz sind auch für Paris Korrekturen unerlässlich. «Einen so drehenden Kurs habe ich noch nie gesehen. Das hat mit einer Abfahrt nichts zu tun.» Etwas zurückhaltender äusserte sich Marco Odermatt. «Die Abfahrer werden weniger Freude haben.» Dem Nidwaldner kommt die Aufgabe als Riesenslalom-Spezialist eher entgegen. Aus seinen Worten war auch herauszuhören, dass er auch die Abfahrt bestreiten wird.

Am Samstag steht das zweite Training im Programm. Der Kurs wird mit Sicherheit nicht mehr der gleiche sein. Trinkl wird nicht darum herumkommen, Anpassungen vorzunehmen.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bär hetzt Wintersportler die Piste runter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel