Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgerliche Parteien schliessen die Reihen gegen AHVplus-Initiative



Zu teuer, zu wenig zielgerichtet, insgesamt verantwortungslos: Die bürgerlichen Parteien lassen kein gutes Haar an der Initiative «AHVplus» des Gewerkschaftsbundes SGB. Am Montag haben sie in Bern für ein Nein am 25. September geworben.

Die bürgerliche Allianz aus CVP, SVP, FDP, BDP, GLP und EVP macht in erster Linie die hohen Kosten geltend. Der Rentenzuschlag um 10 Prozent, den die Initiative verlangt, kostet 2018 rund 4.1 Milliarden Franken. Wegen der steigenden Zahl von Rentnerinnen und Rentnern würden die Kosten bis 2030 auf 5.5 Milliarden Franken steigen.

Die AHV gebe schon heute mehr aus, als sie einnehme, sagte Nationalrat Toni Brunner (SVP/SG) vor den Bundeshausmedien. Die Initiative vergrössere das bereits vorhandene Loch in der AHV bis 2030 auf bis zu 13 Milliarden Franken. Dieses müsste mit höheren Lohnprozenten und einer Mehrwertsteuer-Erhöhung gestopft werden. «Das ist Gift für den Standort Schweiz», sagte Brunner.

«Kompletter Unsinn»

Ohnehin sind die Gegner überzeugt, dass eine pauschale Rentenerhöhung ihr Ziel verfehlen würde. Zwei Drittel der Bezügerinnen und Bezüger von Ergänzungsleistungen würden nicht profitieren, weil die EL entsprechend gekürzt werde, rechnete Lorenz Hess (BDP/BE) vor. Ein Teil von ihnen käme unter dem Strich sogar schlechter weg.

Auf den anderen Seite erwarte auch Vermögende ein netter Zustupf, auch wenn sie ihn gar nicht brauchten. «Ein klarer Fall von Mittelverschwendung nach dem Giesskannenprinzip», sagte Hess. Für die Zürcher EVP-Nationalrätin Maja Ingold wäre das «kompletter Unsinn». Es fehle die Zielgerichtetheit und die Wirksamkeit, die ein Sozialwerk qualitativ auszeichne, sagte sie.

Auf Kosten der Kinder

Zudem schüre die Initiative einen «Generationenkonflikt». Die erwerbstätige Bevölkerung zahle den AHVplus-Bonus der heutigen Rentnergeneration. Aktuell wäre das laut Ingold noch finanzierbar, aber für jede jüngere Generation würde die Anforderung der Rentensicherung anspruchsvoller. «Die grössten Leidtragenden wären die heutigen Kinder», ist Ingold überzeugt.

Ein Grund dafür ist die demografische Entwicklung. Weil die geburtenstarken Jahrgänge der 1950er- und 1960er-Jahre ins Rentenalter kämen, nehme die Zahl der Pensionierten ab 2020 stark zu, erläuterte Kathrin Bertschy (GLP/BE). Während heute vier Erwerbstätige einen Rentner finanzierten, müssten in 20 Jahren zwei diese Last schultern. Hinzu kommt die steigende Lebenserwartung. Eine ehrliche Antwort darauf sei eine Erhöhung des Rentenalters, sage Bertschy.

Umstrittene Reform

Eine Erhöhung wenigstens des Frauenrentenalters ist in der Reform der Altersvorsorge vorgesehen. Diese ist derzeit im Nationalrat hängig. Diese Vorlage will die Probleme von erster und zweiter Säule gleichzeitig lösen. Allerdings gibt es auch unter den bürgerlichen Parteien noch keine Einigkeit darüber, wie genau das zu bewerkstelligen ist.

Gegen die SGB-Initiative jedoch treten sie geschlossen an, zusammen mit dem Wirtschaftsdachverband economiesuisse, dem Arbeitgeberverband oder der Gewerbeverband. Auf der anderen Seite stehen Gewerkschaften und Arbeitnehmerorganisationen, Rentnerorganisationen, SP und Grüne. Sie haben derzeit die Nase vorn: Gemäss einer Umfrage von Tamedia aus der zweiten Augustwoche wollen 60 Prozent der Initiative zustimmen, nur 32 Prozent sagten Nein. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen