DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Stapi will bleiben: Mauch tritt bei den Zürcher Wahlen im Jahr 2022 wieder an

12.03.2021, 06:5812.03.2021, 16:43

Die Zürcher SP-Politikerin Corine Mauch will bei den Wahlen 2022 erneut antreten. «Ja, ich will gerne weitere vier Jahre Stadtpräsidentin bleiben», sagte sie in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» vom Freitag.

«Ich habe nach wie vor grosse Freude an dieser spannenden Arbeit und viel Energie dafür», betonte die 60-Jährige. So gehe es auch ihren beiden Parteikollegen Raphael Golta und André Odermatt, die ebenfalls noch einmal kandidierten, wie sie verriet.

Corine Mauch will Stadtpräsidentin von Zürich bleiben.
Corine Mauch will Stadtpräsidentin von Zürich bleiben.Bild: keystone

Weg aus der Krise finden

Die Coronavirus-Pandemie habe Mauch in ihrem Entscheid noch bestärkt, sagte sie. «Corona schuf eine völlig neue Situation. Wir mussten schnelle Entscheide fällen bei grosser Unsicherheit. Nun will ich dazu beitragen, dass Zürich gut aus der Krise herausfindet», erklärte die SP-Politikerin diesbezüglich.

Einen Rückzieher in der Mitte der nächsten Amtszeit habe Mauch allerdings nicht vor. Entsprechende Gerüchte wies sie zurück. «Sie stimmen nicht», erklärte die seit dem Jahr 2009 amtierende Zürcher Stadtpräsidentin. Auch den Gedanken, die Partei würde sich eine Erneuerung im Stadtrat wünschen, erteilte sie eine Absage. «Die Geschäftsleitung und die Co-Leitung der SP haben sich gefreut über meine Kandidatur», betonte Mauch gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

In der nächsten Legislaturperiode wolle sie sich unter anderem der Umwelt widmen. «Fortschritte beim Klimaschutz sind enorm wichtig», sagte sie. Ausserdem werde sich Zürich stark mit der Erinnerungskultur beschäftigen – etwa mit rassistischen Gemälden, problematischen Häusernamen und den Denkmälern der Stadt, hiess es weiter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Wo schon Kübler und Koblet siegten: Bilder der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon

1 / 22
Wo schon Kübler und Koblet siegten: Bilder der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Warum hat in Zürich niemand Vorhänge?»: Der watson-Walliser zieht Bilanz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Um Rechnung geprellt: WC-Häuschen-Lieferant wird von Corona-Demonstranten beschissen
Seit mehr als einem Jahr wartet die Toi Toi AG auf ihr Geld. 20 WC-Kabinen wurden für eine Corona-Demonstration bestellt und nie bezahlt. Nun wurde der Fall vor dem Bezirksgericht in Wollerau SZ verhandelt.

Was raus muss, muss raus. Damit aber raus kann, was raus muss, bedarf es Toiletten. Bei einer grösseren Veranstaltung schreibt dies sogar das Gesetz vor. Und das Gesetz gilt für alle. Auch für Corona-Demonstranten.

Zur Story