DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austrian cross-dressing diva Conchita Wurst sings at a concert in Kielce, Poland, on Saturday, June 27, 2015. Local authorities banned music fans from bringing glass bottles and metal objects to the concert, as a precaution. Wurst’s appearance at last year’s Eurovision song contest shocked many in conservative Poland, but her talent earned her an invitation to Kielce.(AP Photo/Jarek Praszkiewicz) POLAND OUT

Opfer ihres Erfolgs? Mitnichten. Tom Neuwirth will sich neu erfinden und lässt Conchita Wurst sterben. Bild: Jarek Praszkiewicz/AP/KEYSTONE

Conchita Wurst ist schon bald tot: Tom Neuwirth lässt seine Kunstfigur sterben



Der Kunstfigur Conchita Wurst geht es an den Kragen: Die Gewinnerin des 59. Eurovision Song Contests 2014 soll es bald nicht mehr geben. Das Leben nehmen will ihr ihr Erfinder Tom Neuwirth.

Der Österreicher habe vor, sie durch eine neue Figur zu ersetzen, wie er der deutschen Welt sagte: «Ich habe das Gefühl, eine neue Person schaffen zu wollen», so der 28-Jährige.

Doch Conchita-Fans können aufatmen: Erst soll noch ein zweites Album mit der barttragenden Sängerin entstehen, das noch in diesem Jahr erscheinen soll. Danach will Neuwirth allerdings ernst machen und benutzt dafür klare Worte: «Ich muss sie töten.»

Tom Neuwirth will sich laut eigenen Angaben bald seinem eigentlichen Geschlecht zuwenden und Mann werden. Er liebe Männer, aber nicht als Frau, sondern als Mann.

Die neue Rolle muss sich Neuwirth noch ausdenken. «Ich suche das, was ich richtig gut kann. Ich kann von allem ein bisschen, das ist mein Problem.» (blu)

So kennen wir die Wurst

abspielen

Video: YouTube/Eurovision Song Contest

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest 2014

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Schweizer Festival hat schon 15'000 Tickets verkauft – obschon es gar nicht steigt

Tristesse pur herrscht seit gut einem Jahr bei allen Konzertbesucherinnen. Besonders leiden aber die Bands, die mangels Auftritten darben. Das «Ghost Festival» sammelt Geld für die gebeutelte Branche. Die Solidarität ist gross.

Ob Lo&Leduc, Anna Rossinelli oder Hecht: Sie alle stehen auf dem Line-Up des Ghost-Festivals, das am kommenden Wochende steigt. Bisher sind rund 15'000 Tickets verkauft worden, wie die Veranstalter auf watson-Anfrage mitteilen. Dies obschon das Openair gar nicht stattfindet.

Der imaginäre Event ist eine Solidaritätsaktion für die Schweizer Musik- und Kulturbranche, die wegen Corona seit fast genau einem Jahr stillgelegt ist. Wer Tickets für das Ghost-Festival kauft, spendet damit Geld an …

Artikel lesen
Link zum Artikel