DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dürfen wir Tim Wieses Muckis bald beim Wrestling bewundern?
Dürfen wir Tim Wieses Muckis bald beim Wrestling bewundern?Bild: Twitter
Angebot von der WWE

All die Hulk Hogans müssen sich warm anziehen: Tim Wiese überlegt sich, Wrestler zu werden

Der ehemalige Deutsche Natigoalie Tim Wiese ist nach seiner Ausmusterung in Hoffenheim zum Muskelprotz mutiert. Das kommt ihm nun zu Gute: Die mächtigste Wrestling-Organisation der Welt will ihn engagieren.
16.09.2014, 07:3616.09.2014, 09:04

Es war Ende Mai, als Tim Wiese von einem Moment auf den anderen schlagartig zurück im Rampenlicht war. Nach eineinhalb Jahren ohne Bundesliga-Einsatz bei Hoffenheim tauchten Bilder des ausgemusterten Keepers im Internet auf, die zeigen, was Wiese in der fussballfreien Zeit gemacht hat. Er war im Kraftraum. Oft, sehr oft, vermutlich selbst zum Schlafen.

Der Twitter-Kommentar zum Bild mit Sonnenbrille ist damals noch ein Scherz – nun könnte er jedoch Realität werden. Laut der Bild will die WWE, die grösste Wrestling-Organisation der Welt, Tim Wiese in die USA locken.

Mehr zum Thema

No Components found for watson.rectangle.

«Schiss habe ich nicht!»

«Warum sollte ich sofort Nein sagen?», wird Wiese im Artikel zitiert. Er lasse sich das Angebot bestimmt durch den Kopf gehen. «Wrestling ist vor allem in den USA sehr populär. Ich werde die Anfrage in den nächsten Wochen mit meinem Berater besprechen», so der 32-Jährige.

Wiese müsste wohl zunächst rund ein Jahr lang die Grundtechniken üben, ehe ihn die WWE erstmals in «Kämpfen» einsetzt. Ob er sich das antun möchte? Klar ist für Wiese bislang bloss: «Schiss habe ich nicht!» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gladbach blamiert sich in Hannover – Adi Hütter und das Schweizer Quartett in der Krise

Was für ein Debakel für Borussia Mönchengladbach: Der ambitionierte Bundesligist unterliegt im DFB-Pokal dem Zweitligisten Hannover 96 gleich mit 0:3. Dabei war der Weg im DFB-Pokal zum Titel offen, wie nur selten. Nachdem die «Fohlen» selbst in der 2. Runde die Bayern mit 5:0 ausgeschaltet haben, ist mit Borussia Dortmund gestern ein weiteres Schwergewicht gescheitert.

Zur Story